Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ost-CDU schließt Zusammenarbeit mit AfD aus: „Diese Partei spaltet“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ost-CDU schließt Zusammenarbeit mit AfD aus: „Diese Partei spaltet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 24.06.2019
AfD Plakate zur Kommunalwahl in Sachsen. Die Partei lag in manchen Landkreisen vor der CDU. Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/d
Anzeige
Berlin

CDU-Spitzenpolitiker auch aus Ostdeutschland haben eine Zusammenarbeit ihrer Partei mit der rechtspopulistischen AfD kategorisch ausgeschlossen. „Das Thema AfD ist eindeutig beantwortet. Es gibt mit dieser Partei keine Zusammenarbeit“, sagte der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer vor Gremiensitzungen der Bundes-CDU in Berlin.

„Wer sie einmal im Bundestag oder im sächsischen Landtag erlebt hat, wird wissen: Es geht nicht. Diese Partei spaltet, sie ist nicht gut für Deutschland.“

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Anne Will“ gesagt, sie wolle mit den Justiziaren der Bundespartei und der Landesverbände jedes Mittel prüfen, um eine Zusammenarbeit oder Annäherung an die AfD zu verhindern.

„Mit der AfD ist nur Chaos verbunden ist.“

Kretschmer sagte, die CDU wolle die Gesellschaft versöhnen und nicht weiter spalten. „Ich weiß, dass mit der AfD nur Chaos verbunden ist. Und deswegen schließen wir eine Koalition kategorisch aus.“ Der CDU-Politiker kämpft bei der Landtagswahl am 1. September gegen eine weitere erstarkende AfD - in einigen Umfragen liegen CDU und AfD nahezu gleichauf.

Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring, der vor einer Landtagswahl am 27. Oktober steht, betonte: „Wir gewinnen nichts, wenn wir mit denen zusammenarbeiten, die am rechten Rand mit dem Feuer spielen.“

Diskussion schadet CDU

Auch der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz, hatte jüngst noch einmal deutlich eine Koalition mit der AfD abgelehnt. „Ich schließe jede Zusammenarbeit mit der AfD aus“, sagte er. Damit spreche er für die gesamte Brandenburger CDU. „Wer will, dass die AfD stärker wird, der muss genau diese Diskussion führen“, so Bretz weiter.

Zur Forderung von CDU-Landespolitikern aus Sachsen-Anhalt, das Soziale und das Nationale wieder zu versöhnen und eine Koalition mit der AfD nicht auszuschließen, sagte der baden-württembergische CDU-Chef und Bundesvize seiner Partei, Thomas Strobl, hier sei eine „klare Führung seitens der Bundespartei“ nötig.

Von RND/dpa/eti

Nach dem Mord an Walter Lübcke verdichten sich die Hinweise, dass der mutmaßliche Täter aus rechtsextremistischen Motiven gehandelt hat. Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, fordert nun Innenminister Seehofer auf, eine Regierungserklärung zur Bekämpfung von Rechtsterrorismus abzugeben.

24.06.2019

Hitze, Trockenheit, Wind: Die Waldbrandgefahr steigt. Vielerorts ist bereits die höchste Warnstufe ausgerufen worden. In der Politik wird nun der Ruf nach einem vorübergehenden „Wald-Verbot“ für alle laut.

24.06.2019

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran werden größer. US-Außenminister Mike Pompeo will deshalb eine schlagkräftige Koalition aufbauen. Gemeinsam mit internationalen Verbündeten wolle er dann den „größten Sponsor von Terror“ zurückdrängen.

24.06.2019