Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Steinbrück setzt sich ins rechte „Bild“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steinbrück setzt sich ins rechte „Bild“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 10.06.2013
Peer Steinbrück hat seinen Sprecher Michael Donnermeyer entlassen - Nachfolger wird der ehemalige "Bild"-Redakteur Rolf Kleine. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Donnermeyer galt seit längerem als angeschlagen. Ihm wurden parteiintern etliche kommunikative Fehler angelastet, die das Bild von Steinbrück in der Öffentlichkeit beschädigten. Etliche schräge Formulierungen Steinbrücks in Interviews waren von Donnermeyer nicht erkannt worden und deshalb „durchgerutscht“. In der SPD-Spitze hieß es deshalb am Montagmorgen, kurz vor der heißen Wahlkampfphase wolle man nun den Schalter umlegen. Dies ginge nicht ohne einen personellen Umbau.

Nachfolger als Steinbrücks Sprecher wird nach HAZ-Informationen der ehemalige "Bild"-Hauptstadtkorrespondent Rolf Kleine. Gemeinsam mit dem früheren Regierungssprecher der rot-grünen Koalition, Béla Anda, verfasste Kleine zudem Ende der neunziger Jahre eine Biografie des späteren Kanzlers Gerhard Schröder.

Anzeige

Das ist Rolf Kleine

Rolf Kleine ist ein alter Hase des Berliner Politikbetriebs. Der gelernte Redakteur arbeitete lange in verschiedenen Positionen für die "Bild"-Zeitung. Ende 2011 verließ er den Springer-Konzern, um als Head of Public Affairs die politische Kommunikation des Immobilienkonzerns Deutsche Annington zu verantworten. Rolf Kleine ist 52 und gilt als meinungsstark, erfahren und gut vernetzt.

Als Redaktuer arbeitete Kleine unter anderem für die "Westfälischen Nachrichten", die Nachrichtenagentur ddp und die "Berliner Zeitung". Insgesamt 17 Jahre schrieb er für Springer, zuletzt mehrere Jahre vor seinem Ausscheiden als Co-Leiter des Hauptstadtbüros. "Bild" hatte damals mitgeteilt, Kleine gehe auf eigenen Wunsch.

Kleine war regelmäßig Gast in Talkshows und Fernsehmagazinen, so auch bei N24 im "Politischen Quartett". Titel einer Jubiläumssendung vor fast genau 10 Jahren, im April 2003: "Lust am Untergang - Stürzt die SPD ihren Kanzler?"

Am Mittag wird Steinbrück die letzten drei Mitglieder seines Kompetenzteams vorstellen. Die frühere saarländische Wirtschaftsministerin Christiane Krajewski (SPD) soll den Bereich Wirtschaft übernehmen. Für das Feld der Entwicklungshilfe kommt die Präsidentin der Hilfsorganisation Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Bereits am Sonntag hatte Steinbrück öffentlich gemacht, dass er den Essener Kulturmanager Oliver Scheytt für die Themen Kunst und Kultur berufen wird. Überlegt worden ist auch, ob der frühere Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für die Außenpolitik benannt werden soll, oder ob er als Solitär neben dem Kompetenzteam stehen soll.

Reinhard Urschel

10.06.2013
Anzeige