Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Politik besorgt über "neue Qualität" der linksextremem Gewalt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Politik besorgt über "neue Qualität" der linksextremem Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 05.12.2009
In Hamburg zündeten Vermummte mehrer Streifenwagen an. Quelle: ddp
Anzeige

Die Anschläge auf Polizei- und Zolleinrichtungen in Berlin und Hamburg stellen nach Ansicht des CDU-Innenpolitikers Wolfgang Bosbach eine „neue Qualität“ linksextremistischer Gewalt dar. Diese sei in den vergangenen Jahren unterschätzt worden, weil sich alles auf den Rechtsextremismus konzentriert habe, sagte Bosbach, der Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses ist, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Samstag. Allerdings sei die Bekämpfung des Linksextremismus „ausgesprochen schwierig“, räumte Bosbach ein. Er rief dazu auf, diese Kriminellen mit allen Mitteln des Strafrechts zu bekämpfen. Auch der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz nannte die jüngsten Vorfälle „hochgefährlich“. Er fügte hinzu: „Der Einstieg zu schlimmeren Verbrechen ist erreicht.“

Nach der Attacke auf ein Polizeikommissariat in Hamburg sehen die Ermittler offenbar eine neue Gruppierung als Täter. Wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Samstag berichtete, sind die Beamten erstaunt darüber, dass die Vermummten ein hohes Risiko eingingen, gefasst zu werden. „Das war kein Überfall. Das war ein echter Anschlag“, sagte Hamburgs Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) in einem Interview mit NDR Info. Ungewöhnlich nannte er vor allem die Tatsache, dass die Täter nicht davor zurückschreckten, Beamte zu töten.

Anzeige

Bei der Attacke auf das Polizeikommissariat im Hamburger Schanzenviertel hatten in der Nacht zu Freitag etwa zehn Täter mit Steinen mehrere Fensterscheiben eingeworfen. Nach Polizeiangaben wollten sie erst die Türen der Wache zu verriegeln, um dann Brandsätze durch die Fenster zu schleudern. Die Vermummten zündeten auch einen Streifenwagen an und zerstörten die Scheiben eines weiteren Polizeifahrzeugs. Die Polizeibeamten auf der Wache konnten sich in Sicherheit bringen.

Ahlhaus kündigte an, sich als Vorsitzender der Innenministerkonferenz im kommenden Jahr verstärkt zu dem Thema Gewalt gegen Polizisten einzusetzen. Schon am Freitag beschlossen die Innenminister bei ihrer Herbsttagung in Bremen ein verstärktes Vorgehen bei Gewalt gegen die Polizei.

ddp/afp

Anzeige