Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Protest gegen Jens Spahn: Nackte Femen-Aktivistinnen stürmen die Bühne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Protest gegen Jens Spahn: Nackte Femen-Aktivistinnen stürmen die Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 13.04.2019
Femen-Aktivistinnen haben einen Auftritt von Jens Spahn gestört. Quelle: imago images / photothek
Anzeige
Ditmarschen

Mit nackten Oberkörpern, Zetteln und einem Schlagerlied haben zwei Femen-Aktivistinnen am Freitag gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn protestiert.

Der CDU-Politiker absolvierte am Abend einen Auftritt im schleswig-holsteinischen Meldorf, als die zwei Frauen überraschend versuchten, die Bühne zu stürmen, wie unter anderem die „Dithmarscher Landeszeitung“ berichtet. Auf ihren Körpern trugen die Aktivistinnen Sprüche wie „My body, my choice“ und „Mein Bauch gehört mir“. Dazu sangen sie „Das ist Spahnsinn. Warum schickst du Frauen durch die Hölle?“ zur Melodie von Wolfgang Petrys Song „Wahnsinn“.

Nach kurzer Irritation fand Spahn schnell die Fassung und reagierte mit Humor: „Bei mir kommt ihr mit Ausziehen nicht so weit. Das bringt bei mir nichts“, konterte der homosexuelle Politiker. Die beiden Frauen wurden von Personenschützern aus dem Saal gebracht.

Der Protest richtete sich gegen die umstrittene Studie über die Belastungen und psychischen Folgen nach Abtreibungen, die von Spahn in Auftrag gegeben wurde und rund fünf Millionen Euro kosten soll. Auf den Zetteln, die die Frauen dem Gesundheitsminister entgegen warfen, befanden sich nach Femen-Angaben Vorschläge, wofür das Geld alternativ ausgegeben werden könnte.

Die internationale Frauenrechtsbewegung kämpft gegen den viel diskutierten Strafrechtsparagrafen 219a, der es Frauenärzten verbietet, öffentlich über Schwangerschaftsabbrüche zu informieren. Trotz massiver Proteste im vergangenen Jahr hatte die Große Koalition zuletzt an dem umstrittenen Paragrafen festgehalten.

Mehr zum Thema Paragraf 219a

Bericht: Experten kritisieren Kompromiss zu Paragraf 219a

Talkshow: Mal eben die Gebärmutter rüber reichen, geht halt nicht

Bericht: Papst: Abtreibung ist kein Menschenrecht

Kommentar: Einigung bei Paragraf 219a: Beruhigende Nachricht in unruhigen Zeiten

Kristina Hänel im Interview: „Von der SPD hat man etwas anderes erwartet“

Zahlen und Fakten: Wie viele Frauen in Deutschland abtreiben – und wieso

Bericht: Das sagt Frauenärztin Kristina Hänel zum 219a-Kompromiss

Von RND/mkr

Der Hauptstadtflughafen verschlingt dreimal so viel Geld wie eigentlich geplant – und der Bau frisst jede Menge Zeit. Das geht auf Kosten vieler Menschen und ist, weil es vermeidbar gewesen wäre, unentschuldbar, kommentiert Markus Decker.

13.04.2019

Der einstige Unionsfraktionsvorsitzende erklärte, dass er zum Erfolg von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer beitragen wolle. Von ungefähr kommt das nicht. Ihm winkt ein Ministerposten.

13.04.2019

Der katholische Oberhirte von Berlin lobt die Klima-Aktivistin aus Schweden. Dem rbb sagte er: „Mich erinnern die Freitagsdemos ein wenig an die biblische Szene vom Einzug in Jerusalem.“

13.04.2019