Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Protest und Alkoholverbot: So bereitet sich Themar auf das Neonazi-Festival vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Protest und Alkoholverbot: So bereitet sich Themar auf das Neonazi-Festival vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 05.07.2019
Unter dem Motto „Themar bleibt bunt - Kein Platz für Nazis!“ wehrt sich das südthüringische Themar erneut gegen das mehrtägige Neonazi-Festival „Tage der nationalen Bewegung“. Quelle: dpa
Themar

Gottesdienst und Sambaklänge gegen Rechtsrock: Unter dem Motto „Themar bleibt bunt - Kein Platz für Nazis!“ wehrt sich das südthüringische Themar erneut gegen das mehrtägige Neonazi-Festival „Tage der nationalen Bewegung“.

An den Protesten gegen das Rechtsrockfestival beteiligen sich auch evangelische Christen. Für das Neonazi-Event besteht für Sonnabend ein Alkoholverbot.

Der Veranstalter des Neonazi-Festivals hat für das am Freitagabend beginnende Event 800 Teilnehmer angemeldet. Das teilte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Freitag mit.

Lesen Sie auch: Rechtsrock in Themar: warum das Konzert die kleine Gemeinde spaltet

Dagegen richten sich die Proteste des Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra mit insgesamt 1.100 zu erwartenden Teilnehmern in Themar. Die Polizei ist im Großeinsatz und wird unterstützt von Einsatzkräften aus anderen Bundesländern.

„Unerträglich, dass wieder Fremdenhass verkündet wird“

Am Sonnabend lädt die Kirche um 14 Uhr zum Gottesdienst mit Friedensgebet auf eine Wiese am Ortsausgang von Themar in Richtung Hildburghausen, wie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) ankündigte.

Um 16 Uhr ist ein Sommerkonzert mit dem Posaunenchor Marisfeld in der Friedhofskirche geplant. „Escolar Popular“, ein EKM-Projekt, beteilige sich mit Samba-Klängen und Capoeira-Aufführungen, hieß es.

Der Veranstalter des Neonazi-Festivals hat für das am Freitagabend beginnende Event 800 Teilnehmer angemeldet. Quelle: dpa

Auch der Superintendent des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Hildburghausen-Eisfeld, Johannes Haak, rief zur Teilnahme an den Protesten gegen die Neonazis auf. Ortspfarrerin Ulrike Polster erinnerte daran, dass Themar vor dem Zweiten Weltkrieg eine große jüdische Gemeinde hatte.

Die Stadt Themar setze sich sehr für die Versöhnungsarbeit mit den Nachkommen ein. Polster sagte: „Es ist mir angesichts dessen unerträglich, dass auf unseren Fluren wieder Antisemitismus und Fremdenhass verkündet werden.“

Lesen Sie auch: „Geistige Brandstifterei“: Bürgermeister ruft zu Protesten gegen Rechtsrock auf

Am Pfarrhaus wurde ein großes Banner des Kirchenkreises Hildburghausen-Eisfeld aufgehängt, mit einem Zitat von Martin Luther King: „Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben; nur Liebe kann das.“

Freitag nur Radler, Alkoholverbot am Sonnabend

Am Sonnabend beginnt ab 10.30 Uhr auf der Wiese an der Bundesstraße 89 am Ortsausgang Themar ein Demokratiefest mit Musik, Informationsständen, Filmvorführungen und Redebeiträgen sowie Mit-Mach-Aktionen und Angeboten für Kinder.

Das Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra wolle damit ein deutliches Zeichen gegen nationalistische, rassistische und demokratiefeindliche Botschaften und Aktivitäten in Themar und Südthüringen setzen, so die Organisatoren.

Lesen Sie auch: Kein Alkohol für NeonazisPolizei mietet ganze Tankstelle

Indes bestätigte das Thüringer Oberverwaltungsgericht in Weimar ein Alkoholverbot auf dem Neonazi-Festival und bestätigte damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Meiningen in letzter Instanz.

Damit gilt für Sonnabend ein striktes Alkoholverbot und für Freitag eine Beschränkung auf Leichtbier. Das Verbot, Lieder mit rassistischem Inhalt vorzutragen, kippten die Richter dagegen. Die Auflage sei in der getroffenen Form zu pauschal, urteilte das Gericht, wies aber ausdrücklich darauf hin, dass die Strafbarkeitsschwelle keinesfalls überschritten werden dürfe.

Polizei kapert Tankstelle

Aus strategischen Gründen hat sich die Thüringer Polizei auch in einer Tankstelle in Themar postiert, die bei vergangenen Veranstaltungen von Neonazis meist zum Einkauf von Getränken genutzt wurde. Auch diese Möglichkeit zum Kauf von Alkohol entfällt damit in diesem Jahr für die Rechtsextremen. Das Tankstellengelände wird als Führungspunkt der Polizei genutzt.

Um das Alkoholverbot durchzusetzen, hat die Polizei diese Tankstelle besetzt. Quelle: dpa

Nach Zählung von Mobit, der Mobilen Beratung in Thüringen, ist es die 55. öffentliche Rechtsrock-Großveranstaltung seit 2002 im Land, die unter dem Schutz des Versammlungsrechts angemeldet wurde. In Themar soll unter anderem auch die Band „Oidoxie“ auftreten, die offen für rechten Terror werbe und personelle Überschneidungen zur neonazistischen Terrororganisation „Combat 18“ habe, so Mobit.

Lesen Sie auch: Wie der NSU Rechtsrockkonzerte nutzt

Von RND/epd

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall des umstrittenen Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche könnte es eine Wende in der Rechtssprechung geben. Der Prozess gegen zwei Ärztinnen aus Kassel ist eingestellt worden. Rechtssicherheit bedeutet das für Medizinerinnen trotzdem nicht.

05.07.2019

Die Auseinandersetzungen zwischen „Sea Watch“ und Italiens Innenminister Salvini nehmen auch nach der Freilassung von Carola Rackete kein Ende. Nun will die Kapitänin Salvini offenbar wegen Verleumdung verklagen.

05.07.2019

Paukenschlag in Sachsen: Die AfD-Landesliste für die Landtagswahl ist teilweise ungültig. Nur die Plätze 1-18 werden zugelassen. Das trifft die Partei ins Mark, denn eigentlich waren weitaus mehr Kandidaten geplant. Die Partei hat allerdings schon eine Idee, wie sie den Verlust ausgleichen kann.

05.07.2019