Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt RND im Grenzgebiet: El Paso kämpft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt RND im Grenzgebiet: El Paso kämpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 08.09.2019
Ein Demonstrant protestiert in El Paso gegen den Besuch von US-Präsident Donald Trump. Quelle: imago images/ZUMA Press/RND Montage
Anzeige
El Paso

Im letzten Teil von „RND im Grenzgebiet“ berichtet Hauptstadtkorrespondentin Marina Kormbaki aus El Paso. Die Stadt ganz im Westen von Texas zählte zu den sichersten der USA – bis sie vor einem Monat von einem rassistischen Anschlag mit 22 Toten heimgesucht wurde.

Die Massenerschießung in einem Walmart-Kaufhaus hat die überwiegend hispanische Bevölkerung tief verunsichert. Noch bis vor Kurzem schien es vielen Menschen in El Paso unvorstellbar, dass sie ihre Hautfarbe in Lebensgefahr bringen könnte.

Doch trotz des Schocks und der Trauer erstarkt jetzt in El Paso der Kampfeswille: Seine Bewohner scheinen fest entschlossen, sich dem Rassismus in Amerika zu widersetzen.

RND im Grenzgebiet: El Paso kämpft

Hier alle Teile der RND-Serie:

Teil 1: So gefährlich ist Trumps Mauer

Teil 2: Im wahren „Tal des Todes“

Teil 3: Trumps unsichtbare Mauer

Teil 4: Der vergessene Winkel von Texas

Von Marina Kormbaki/RND

Joshua Wong befindet sich auf den Weg nach Berlin, als ihn Polizisten am Hongkonger Flughafen festnehmen. Er ist einer der führenden Köpfe der Demokratie-Bewegung in Hongkong. Der Aktivist geht davon aus, dass es sich bei der Festnahme um einen Fehler handelt.

08.09.2019

Zwei Videos der bekanntesten türkischen Rapper werden seit Freitag millionenfach im Internet angeschaut. In „Susamam“ werden die schlimmsten Probleme des Landes abgehandelt: von Umweltzerstörung bis zu Korruption und Zensur. Die Songs richten sich an die „hoffnungslose Jugend des Landes“ und äußern kaum verhüllt Kritik an der Regierung – allerdings ohne den Namen von Erdogan direkt zu erwähnen.

08.09.2019

Bundespolizisten und deutsche Entwicklungshelfer haben den Anschlag in Kabul unbeschadet überstanden. Ihre Unterkunft aber ist nicht mehr bewohnbar. Nun setzt die Bundespolizei die Afghanistan-Mission vorerst aus.

08.09.2019