Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Rechtsextremistische Aufmärsche: Teilnehmerzahlen im Jahr 2018 verdoppelt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rechtsextremistische Aufmärsche: Teilnehmerzahlen im Jahr 2018 verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 31.05.2019
Rechtsextremisten in Dortmund. Quelle: Bernd Thissen/dpa
Berlin

Die Teilnehmerzahlen bei rechtsextremen Aufmärschen sind im vergangenen Jahr stark angestiegen. Die Zahl der Kundgebungen blieb zwar nach Angaben des Bundesinnenministeriums im Jahr 2018 mit rund 200 auf dem Niveau des Vorjahres, die Zahl der Teilnehmer verdoppelte sich jedoch auf fast 32.000.

Das geht aus Zahlen des Bundesinnenministeriums hervor, die dem Evangelischen Pressedienst vorliegen. Im Jahr 2017 hatte der Verfassungsschutz demnach noch insgesamt knapp 16.400 Teilnehmer bei 202 rechtsextremistischen Demonstrationen gezählt.

Damit ist die durchschnittliche Resonanz auf rechtsextremistische Aufmärsche im vergangenen Jahr von 81 auf rund 160 Teilnehmer angestiegen. Die Zahl liegt über dem bislang höchsten Stand im Jahr 2015, in dem durchschnittlich 137 Teilnehmer bei 690 Demonstrationen gezählt worden seien.

Lesen Sie hier, was die Bundesfamilienministerin zum Thema Extremismus sagt

Besonders stark stiegen im vergangenen Jahr die Zahlen rechtsextremer Demonstranten ab dem Spätsommer an, nachdem in Chemnitz ein 35-jähriger Mann am Rande eines Stadtfestes nach einer tödlichen Messerattacke starb. Die mutmaßlichen Täter sollen aus Syrien und dem Irak stammen. Der Vorfall hatte eine Reihe ausländerfeindlicher Proteste ausgelöst. Vom dritten Quartal 2018 auf das vierte Quartal verdoppelte sich den Angaben zufolge die Zahl der rechtsextremen Demonstranten von 7.100 auf fast 16.000.

Lesen Sie auch: Was geschah wirklich in Chemnitz? Eine Chronologie

Hinzu kamen im zweiten Halbjahr 2018 sieben Demonstrationen der rechtspopulistischen Bürgerbewegung „Pro Chemnitz mit insgesamt 19.700 Menschen. Bei mehreren dieser Demonstrationen kamen nach Einschätzung des Innenministeriums bis zu 30 Prozent der Teilnehmer aus dem rechtsextremistischen Spektrum.

Von RND/epd

Die Rede von Kanzlerin Angela Merkel in Harvard ist gespickt mit Seitenhieben auf US-Präsident Donald Trump. Und liest sich wie ein Abschied von der politischen Bühne. Merkel erinnert an ihre erste Rede im Bundestag – und blickt auf die Zeit nach dem Ende ihrer politischen Karriere.

31.05.2019

Die AfD hat in Umfragen festgestellt: Potenzielle Wähler sind am Umweltschutz interessiert. Daher will die Partei das Thema stärker besetzen. Es geht um Umweltgefahren durch Windräder, das massenhafte Aussterben von Insekten und die schlechte Öko-Bilanz von Elektroautos.

31.05.2019

Bei der Graduierungsfeier der Eliteuniversität Harvard wird Angela Merkel als Kontrahentin von Trump gefeiert. Doch manche Kontur der Kanzlerin ist unscharf. Ihr 35-minütiger Vortrag, für den sie eigens an die amerikanische Ostküste geflogen ist, wirkt auf drei Ebenen.

31.05.2019