Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Rentenbeiträge sollen bis 2014 nicht steigen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rentenbeiträge sollen bis 2014 nicht steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 18.11.2009
Die Rentenbeiträge sollen weiterhin 19,9 Prozent betragen. Quelle: ddp
Anzeige

Die Finanzierung der Rente ist nach Angaben von Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) trotz der Wirtschafts- und Finanzkrise „gesichert“. Einem vom Bundeskabinett am Mittwoch in Meseberg beschlossenen Bericht über die gesetzliche Rentenversicherung zufolge bleibt der Beitragssatz „bis zum Jahr 2014 stabil bei 19,9 Prozent“. Allerdings müssen die rund 20 Millionen Rentner im kommenden Jahr womöglich eine Nullrunde hinnehmen.

Wie das Arbeitsministerium mitteilte, kann allerdings erst Mitte März 2010 anhand der statistischen Daten zur Lohnentwicklung festgestellt werden, ob die Rentengarantie schon im nächsten Jahr zur Anwendung kommen muss. Diese Regelung stellt sicher, dass es auch bei einer negativen Lohnentwicklung nicht zu einer Rentenkürzung kommt. Langfristig steigen den Modellrechnungen zufolge die Renten wiederum: So wird bis 2023 mit einer durchschnittlichen Erhöhung von jährlich 1,6 Prozent gerechnet.

Der Finanzpuffer der Rentenversicherung beträgt dem Bericht zufolge zum Ende dieses Jahres voraussichtlich rund 15,9 Milliarden Euro. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage entspreche damit fast einer Monatsauszahlung. Bis Ende 2011 werde der Finanzpuffer bis auf 0,7 Monatsauszahlungen abgebaut, ab 2012 soll es aber wieder eine Steigerung geben. Den Berechnungen nach könnte der Beitragssatz 2015 auf 19,8 Prozent sinken und auf 19,4 Prozent ein Jahr darauf. Bis 2023 steige er wieder auf 20,6 Prozent an.

Linke-Vize Klaus Ernst prophezeite derweil eine „Serie von Nullrunden und Mini-Steigerungen“. Rentner müssten sich darauf einstellen, „auch im nächsten Jahrzehnt real jedes Jahr weniger Geld in der Tasche zu haben“, erklärte er. Ernst forderte eine „sofortige außerordentliche Rentenerhöhung von vier Prozent“. Zugleich müsse eine neue Rentenformel entwickelt werden.

ddp

Mehr zum Thema

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch bei seiner Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg die Mandatsverlängerungen der Bundeswehr für Isaf, OEF und Unifil beschlossen.

18.11.2009

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung ist das Bundeskabinett am Dienstag im Schloss Meseberg zu seiner ersten Klausur zusammengekommen.

Alexander Dahl 17.11.2009

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung wollen sich Union und FDP in wichtigen Streitfragen näherkommen. Am Dienstag traf sich das neue Kabinett zu seiner ersten Klausur im brandenburgischen Schloss Meseberg, um bis Mittwoch über die künftige Steuer-, Gesundheitspolitik und internationale Fragen zu beraten.

17.11.2009

In der Linken ist ein offener Streit darüber entbrannt, ob eine mögliche Nachfolge für Oskar Lafontaine diskutiert werden soll. Der Parteivorsitzende hatte am Dienstag seine Krebserkrankung öffentlich gemacht.

Klaus Wallbaum 18.11.2009

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch bei seiner Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg die Mandatsverlängerungen der Bundeswehr für Isaf, OEF und Unifil beschlossen.

18.11.2009

Nach der Weigerung, sie als Beiratsmitglied in der Vertriebenen-Stiftung zu akzeptieren, schlägt Eirka Steinbach gegen Außenminister Guido Westerwelle zurück.

18.11.2009