Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD fordert 660 Euro Mindestlohn für Azubis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD fordert 660 Euro Mindestlohn für Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 28.01.2019
Juso-Chef Kevin Kühnert: Im SPD-Vorstand durchgesetzt. Quelle: Marius Becker/dpa
Anzeige
Berlin

Der SPD-Parteivorstand fordert einen deutlich höheren Mindestlohn für Auszubildende als von Bundesbildungsminister Anja Karliczek (CDU) geplant. Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus SPD-Vorstandskreisen erfuhr, folgte das Gremium bei seiner Sitzung an diesem Montag einer Initiative der Jusos, die eine allgemein gültige Lohnuntergrenze für Azubis in Höhe von 80 Prozent der durchschnittlichen tariflichen Ausbildungsvergütung vorsieht.

Diese Position vertritt auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB). Eine solche Regelung hätte zur Folge, dass der Mindestlohn für Azubis im ersten Ausbildungsjahr bei 660 Euro monatlich liegen würde. Bildungsministerin Karliczek hat eine Mindestvergütung in Höhe von 504 Euro im ersten Lehrjahr in Aussicht gestellt. Von den SPD-Plänen würden rund 160 000 Azubis im Land profitieren. Die Jusos setzen sich bereits seit längerem für höhere Azubi-Vergütungen ein.

Lesen Sie auch: Bildungsministerin Karliczek bleibt bei Mindestlohn für Azubis hart: Höchstens 580 Euro – SPD empört

Von Andreas Niesmann/RND

Seit 2017 kann in Deutschland Schwerkranken Cannabis auf Rezept verschrieben werden. Doch es gibt Engpässe, weil Medizinalhanf importiert werden muss. Mit Verspätung hat jetzt die staatliche Cannabisagentur eine Ausschreibung für einen Anbau in Deutschland beendet. Das Interesse ist groß.

28.01.2019

Schon in Bremen haben die Vorwürfe gegen Bamf-Mitarbeiter für Aufregung gesorgt. Jetzt gibt es auch in Baden-Württemberg den Verdacht, dass beim Prüfen von Asylanträgen Richtlinien nicht eingehalten wurden. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

28.01.2019

Als glühender Verteidiger der parlamentarischen Demokratie könnte der Parlamentssprecher im britischen Unterhaus, John Bercow, für Premierministerin Theresa May gefährlich werden. Und auch die Labour-Abgeordnete Yvette Cooper gilt als Gegnerin Mays: Sie will mit allen Mitteln einen harten Brexit verhindern.

28.01.2019