Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD rutscht im ARD-Deutschlandtrend auf Rekordtief ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD rutscht im ARD-Deutschlandtrend auf Rekordtief ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 14.08.2009
Was tun, Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier? Sechs Wochen vor der Bundestagswahl ist seine SPD in einer ARD-Umfrage auf ein neues Rekordtief abgerutscht. Quelle: Clemens Bilan/ddp
Anzeige

Wie die Umfrage von Infratest dimap ergab, sank der Zustimmungswert der Sozialdemokraten um einen Punkt auf 22 Prozent. Dies ist der schlechteste Wert, der je für die SPD im Deutschlandtrend ermittelt wurde. Die Union legte hingegen im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 37 Prozent zu.

FDP, Grüne und Linkspartei verloren in der Umfrage jeweils einen Punkt. Wenn am kommenden Sonntag gewählt würde, würden 15 Prozent der Wähler für die FDP stimmen, zwölf Prozent für die Grünen und neun Prozent für die Linke. Die übrigen Parteien legten zusammen um zwei Punkte auf fünf Prozent zu. Ein schwarz-gelbes Bündnis hätte damit eine absolute Mehrheit von 52 Prozent, SPD, Grüne und Linkspartei kämen zusammen auf 42 Prozent.

Auch der Beliebtheitswert von SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier ging im ARD-Deutschlandtrend um einen Punkt zurück. Wenn der Bundeskanzler direkt gewählt würde, würden nur 23 Prozent der Befragten für den derzeitigen Außenminister stimmen. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel baute ihren komfortablen Vorsprung um einen Punkt auf 62 Prozent aus.

afp

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat scharfe Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geübt. "Frau Merkel ist, wie einige Finanzmarktprodukte, sehr überbewertet", sagte Heil der "Neuen Presse".

14.08.2009

20 Jahre nach der Aufnahme und Versorgung zehntausender DDR-Flüchtlinge hat der ungarische Pfarrer Imre Kozma nun Deutschland um Hilfe gebeten. Im Sommer 1989 hätten die Ungarn und die ungarischen Malteser ohne Zögern geholfen, sagte Kozma in Budapest . "Jetzt sind wir in großen Schwierigkeiten."

14.08.2009

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat ihre Forderung nach einer Reform des Staatsangehörigkeitsrechts gegen Kritik verteidigt.

14.08.2009