Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD will Aufklärung über Drohnen-Krieg
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD will Aufklärung über Drohnen-Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 11.08.2013
In der Spähaffäre rückt die Rolle des deutschen Geheimdienstes BND immer stärker ins Blickfeld. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Eine mögliche Beihilfe des BND zu gezielten Tötungen von Terrorverdächtigen durch die USA verschärft den Streit in der Geheimdienst-Datenaffäre. Die SPD verlangt von der Bundesregierung eine lückenlose Aufklärung der Vorwürfe. Der Bundesnachrichtendienst (BND) gibt seit Jahren Handynummern von Terrorverdächtigen an US-Dienste weiter. Der Auslandsgeheimdienst bestreitet aber eine indirekte Beteiligung an gezielten Tötungen etwa durch US-Drohnen in Afghanistan und Pakistan. Am Montag sagt der für die Geheimdienste zuständige Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) erneut im Kontrollgremium des Bundestages aus.

Der BND erklärte, die Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste sei rechtmäßig: „Diese Übermittlungspraxis gibt es im BND seit etwa 2003/2004.“ Der neue BND-Präsident Gerhard Schindler habe dies nicht eigens angeordnet. Die „Süddeutsche Zeitung“ und das NDR-Magazin „Panorama“ berichteten, im BND gebe es erheblichen Widerstand gegen die von Schindler gedeckte umstrittene Praxis.

Nach BND-Darstellung sind die bei der eigenen Auslandsaufklärung gewonnenen und weitergereichten GSM-Mobilfunknummern „für eine zielgenaue Lokalisierung nicht geeignet“. Experten vermuten dagegen, dass solche Daten beim Einsatz von Kampfdrohnen zum Beispiel in Afghanistan, Pakistan oder Somalia zur gezielten Tötung durchaus genutzt werden können. Wenn Daten über einen längeren Zeitraum erhoben würden, seien sie nützlich, um Personen zu orten, sagte der Hamburger Informatikprofessor Hannes Federrath der „SZ“.

Der „Spiegel“ berichtete, mit den BND-Daten könne der US-Geheimdienst NSA Bewegungsprofile Terrorverdächtiger erstellen, die mit nur wenigen Minuten Verzögerung anzeigten, wo sich Handynutzer aufhalten. Der BND habe gegenüber dem Magazin erklärt: „Die Hilfe bei der Orientierung für militärische Operationen kann nicht ausgeschlossen werden.“

Die „Süddeutsche Zeitung“ erwähnte in diesem Zusammenhang die Tötung eines deutschen Terrorverdächtigen in der pakistanischen Region Waziristan durch einen US-Drohnenangriff 2010. Zuvor sollen deutsche Behörden dessen Handynummer und die seiner Freunde an die Amerikaner weitergeleitet haben.

Nach BND-Angaben erfolgt die Übermittlung von Mobilfunknummern an nicht genannte Partnerdienste auf der Grundlage des BND-Gesetzes. Dabei werde die Weitergabe der Daten an die Bedingung geknüpft, dass auf ihrer Grundlage nicht gefoltert werde oder eine Verurteilung zum Tode erfolge. Die Daten würden nicht weitergegeben, wenn die „schutzwürdigen Interessen der/des Betroffenen das Allgemeininteresse an der Übermittlung überwiegen“.

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, fordert von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier Aufklärung, ob er als Kanzleramtschef über die Weitergabe von Handynummern informiert war. Notfalls müsse der Generalbundesanwalt tätig werden, sagte RiexingerHandelsblatt Online“. Die genannten Daten-Übermittlungen durch den BND sollen zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung begonnen haben.

Zugleich wurde am Wochenende bekannt, dass der US-Geheimdienst NSA nach einem „Spiegel“-Bericht Deutschland und die EU intern ausdrücklich als Spionageziele aufführt. Dies gehe aus einer Geheimliste mit nachrichtendienstlichen Prioritäten hervor, über die der Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden verfüge, berichtete das Magazin. Demnach rangiert Deutschland auf der Skala von 1 (höchstes Interesse) bis 5 (niedrigstes Interesse) im Mittelfeld, etwa auf einer Ebene mit Frankreich und Japan, aber vor Italien und Spanien. Zu den Topzielen zählen demnach China, Russland, Iran, Pakistan, Nordkorea und Afghanistan.

Die Beziehungen der Geheimdienste beschäftigen am Montag wieder das Kontrollgremium des Bundestages. Der Vorsitzende des Gremiums, der SPD-Politiker Thomas Oppermann, will von Kanzleramtsminister Pofalla jetzt auch alles zum BND und Drohnen-Angriffe wissen. „Es wäre schlimm, wenn der BND zu solchen Tötungen beiträgt“, sagte Oppermann in Berlin.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bekräftigte seine Kritik an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der NSA-Affäre. „In Anbetracht der Dimension der Abhör-Affäre gehe ich mit der Bundeskanzlerin geradezu höflich um“, sagte Steinbrück dem „Focus“. „Hier sind massenhaft Grundrechte deutscher Bürger verletzt worden, und wir wissen immer noch nicht, ob Regierungsstellen, Unternehmen und europäische Einrichtungen abgehört werden.“

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe forderte die USA auf, noch vor der Bundestagswahl umfassend Auskunft über die Spähaktionen der NSA zu geben. „Das wäre wünschenswert. Je schneller wir mehr wissen, desto besser“, sagte GröheRheinischen Post“ (Montag).

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt BND rechtfertigt Datenweitergabe an NSA - Daten, Ja – Töten, Nein

Reicht eine Handynummer aus, um einen Terrorverdächtigen per Kampfdrohne zu orten und zu töten? In der Spähaffäre rückt die Rolle des deutschen Geheimdienstes BND immer stärker ins Blickfeld. Zudem sollen die USA Deutschland ausdrücklich als Spionageziele führen.

10.08.2013

Seltene Einigkeit zwischen Regierung und Linkspartei: In der Debatte über Datenüberwachung aus dem Ausland nehmen die Parteien den einstigen Kanzleramts-Chef Steinmeier in die Zange.

08.08.2013

 In der NSA-Affäre schlägt die seit Wochen unter Druck stehende Bundesregierung zurück. Der damalige SPD-Kanzleramtschef Steinmeier habe die Entscheidung für die Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst getroffen. Die SPD spricht von Ablenkungsmanövern.

07.08.2013

War Olaf Glaeseker, der ehemalige Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff, bestechlich? Nein, finden seine Anwälte. Mit einem 69 Seiten langen Schreiben versuchen sie, das Landgericht Hannover zur Einstellung des Verfahrens gegen Glaeseker zu bewegen.

11.08.2013

Wenige Tage vor neuen Nahost-Gesprächen kündigt Israel den Bau von mehr als tausend Siedler-Wohnungen an. Die Opposition spricht von einer „Bombe“ zur Zerstörung der Gespräche mit den Palästinensern.

11.08.2013
Deutschland / Welt Während des Fastenmonats Ramadan - 120 Tote bei neuer Terrorwelle im Irak

Der Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten gibt den Terroristen im Irak neue Nahrung. Obwohl die ihm unterstellten Polizeikräfte regelmäßig versagen, hält sich Regierungschef Al-Maliki an der Macht.

11.07.2014