Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble nimmt Maaßen in Diskussion um Ibiza-Video in Schutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schäuble nimmt Maaßen in Diskussion um Ibiza-Video in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 23.05.2019
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) äußert sich zur Ibiza-Affäre in Österreich und nimmt dabei Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen in Schutz. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

In der Debatte um die österreichische Ibiza-Affäre hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen in Schutz genommen. „Ich habe die Kompetenz von Herrn Maaßen immer sehr hoch geschätzt“, sagte Schäuble dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) auf die Frage nach dessen Umgang mit der Affäre.

Maaßen hatte die Videoaufnamen verurteilt, über die die österreichische Regierungskoalition aus ÖVP und der rechtspopulistischer FPÖ zerbrochen ist. Als Urheber der Aufnahmen hatte er Linksextremisten vermutet.

Anzeige

Maaßen hatte seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident nach einem Streit mit der Regierung über die Bewertung von rechtsextremen Demonstrationen in Chemnitz verloren. Er hat sich dem rechtskonservativen Flügel der CDU, der so genannten Werteunion, angeschlossen.

Mehr zum Thema Strache-Video

Wortlaut: „Genug ist genug“ – die Erklärung von Sebastian Kurz

Pressestimmen: „Kurz hätte wissen müssen, auf wen er sich da eingelassen hat“

Kommentar: Mit Rechtspopulisten keinen Staat machen“

Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Bericht: AfD-Chef Meuthen steht trotz Strache-Skandal zur FPÖ

Bericht: Reaktionen auf Strache-Rücktritt: „Das beste Capital Bra-Video ever!“

Bericht: Strache-Video: Österreichs Vize-Kanzler nennt Gespräch eine „b’soffene Geschichte“ – und tritt zurück

Porträt: Heinz-Christian Strache: Das ist der Mann in dem Ibiza-Video

Bericht: Strache-Video: Was wusste Jan Böhmermann?

Bericht: Österreichs Vizekanzler bot Russin Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe an

Hintergrund: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Schäuble sagte mit Blick auf die Ibiza-Affäre: „Mir kommt bei dieser Affäre auch vieles komisch vor. Da steckt so viel Planung dahinter – das waren nicht ein paar Lausebengels oder eine Handvoll Hacker.“ Der Bundestagspräsident und frühere Bundesinnenminister begab sich auch auf Motivsuche: „Die Frage ist auch, was in den zwei Jahren seit dem Treffen in der Villa passiert ist und ob es zum Beispiel einen Erpressungsversuch gegeben hat.“

Gleichwohl sei das in dem Video festgehaltene Verhalten des bisherigen FPÖ-Chefs und österreichischen Vizekanzlers Hans-Christian Strache zu verurteilen. Die Umstände der Videoproduktion änderten „nichts daran, dass Herr Strache gesagt hat, was er gesagt hat“, sagte Schäuble. „Er hat ja auch nicht eine Sekunde versucht, das zu bestreiten.“

Gezeigt wird in dem Video, wie Strache im Jahr 2017 mit einer angeblichen russischen Millionärin über illegale Parteispenden und Methoden zur Umleitung von Staatsgeldern in ihre Unternehmen spricht.

Mehr zur Regierungskrise in Österreich

Kommentar: Wie der FPÖ-Skandal nach Deutschland kam

Bericht: Nachbeben in Österreich: Alle FPÖ-Minister zurückgetreten

Bericht: Dank Strache-Video: Vengaboys feiern Comeback mit Ibiza-Song

Theorien: Böhmermann, Silberstein, ZPS – wer hat alles mit dem Strache-Video zu tun?

Reaktion: „Unentschuldbar“: FPÖ-Mann Hofer rechnet mit Strache ab

Analyse: Das wahre Gesicht der FPÖ

Nahaufnahme: Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Erklärer: Ein Video, ein Rücktritt und Neuwahlen – das sollten Sie zur Strache-Affäre wissen

Nahaufnahme: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Bericht: Nach Bruch der Koalition: Österreich wählt Anfang September neu

Bericht: Diese Politiker werden in Österreich ins Kabinett nachrücken

Schäuble sagte: „Ich war fassungslos angesichts dieses Videos. Aber der österreichische Bundeskanzler hat die richtige Konsequenz gezogen. Die vorgezogene Neuwahl ist der richtige Schritt.“

Er betonte, für die Union komme eine Zusammenarbeit mit Rechtspopulisten wie der AfD nicht in Frage. Ganz unabhängig von der Entwicklung in Österreich sei er „gegen jede Zusammenarbeit der CDU mit Parteien des rechten und des linken Rands“.

Von Steven Geyer und Daniela Vates/RND