Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Scheuer plant hohe neue Bußgelder für Verstöße im Straßenverkehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Scheuer plant hohe neue Bußgelder für Verstöße im Straßenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 15.08.2019
Auto- und Lkw-Fahrer bilden auf einer Autobahn eine Rettungsgasse (Archivfoto). Quelle: Holger Hollemann/dpa
Berlin

Im deutschen Straßenverkehr wird sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge einiges ändern. Parken in zweiter Reihe, auf Geh- und Radwegen sowie das Halten auf Schutzstreifen soll demnach künftig bis zu 100 Euro Strafe kosten. Bisher sind es 15 bis 30 Euro.

Auch das dreiminütige Halten auf Schutzstreifen soll demnach künftig nicht mehr erlaubt sein. Das berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen Entwurf der neuen Straßenverkehrsordnung des Verkehrsministeriums.

Im Video: So wird die Rettungsgasse richtig gebildet

Für Fahrer, die keine Rettungsgasse bilden, wird es demnach richtig teuer: Sie sollen 320 Euro Bußgeld zahlen. Auch bei Busspuren in Städten gibt es Änderungen: Sie sollen künftig auch von Autos mit mindestens drei Insassen sowie von E-Tretrollern genutzt werden dürfen. Ein neues Verkehrsschild könnte Autos das Überholen von Zweirädern ganz verbieten.

Lesen Sie auch: Zeitlich begrenzte Halteverbotszonen: Das müssen Autofahrer wissen

Die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) waren zum Teil bereits kannt. "Wir machen Radfahren sicherer", sagte Scheuer der "Bild". Fahrgemeinschaften sollten bessergestellt werden für klimafreundlichere Mobilität. Und: "Wir finden es gerecht, dass jeder, der die Rettungsgasse blockiert, hart bestraft wird, hier geht es um Leib und Leben."

RND/dpa

Die Konjunkturaussichten für Deutschland sehen nicht mehr besonders rosig aus. Thüringens Landeschef Mike Mohring fordert aus diesem Grund die Absenkung des Solidaritätszuschlags vorzuziehen. Und damit ist er nicht alleine.

06:21 Uhr

Letzte Woche veröffentlichte der Bundesvorstand der Linken ein Konzept, mit dem der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bis 2025 für jeden Bürger gratis nutzbar werden soll. Parteichef Bernd Riexinger setzt nun noch eine Sofortforderung obendrauf und macht einen Vorwurf.

07:57 Uhr

In die Debatte um Gratis-Fahrten mit der Bahn für Soldaten in Uniform hat sich jetzt ein Linke-Politiker eingeschaltet. Er fordert kostenloses Bahnfahren für Pflegekräfte. Warum er diesen Schritt für notwendig sieht.

14.08.2019