Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Schiff „Alan Kurdi“ fährt zurück ins Mittelmeer: „Meine Crew will weiterretten“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schiff „Alan Kurdi“ fährt zurück ins Mittelmeer: „Meine Crew will weiterretten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 08.07.2019
Die «Alan Kurdi» hat 65 Menschen in internationalen Gewässern auf einem überladenem Schlauchboot vor Libyen entdeckt und gerettet. Quelle: Fabian Heinz/Sea-Eye/dpa
Valletta

Nach ihrer Irrfahrt auf dem Mittelmeer sind die 65 Migranten vom deutschen Rettungsschiff „Alan Kurdi“ in Malta gelandet. Während nun die Verteilung der Geretteten auf andere europäische Länder ansteht, sticht Sea-Eye-Einsatzleiter Gorden Isler mit seiner Crew wieder in See.

Auf Twitter kündigte Isler keinen Tag nach dem Anlegen in Malta die Rückkehr ins Mittelmeer an. Er schrieb: „Es geht weiter. Wir fahren die Alan Kurdi direkt zurück ins Einsatzgebiet. Meine Crew will weiterretten.“ Sie seien einsatzbereit und würden ihre Ressourcen verantwortungsvoll einsetzen.

Kurz zuvor hatte Isler bereits einen ersten Tweet abgesetzt – und dem Auswärtigem Amt für die Hilfe gedankt. „Alan Kurdi hat inzwischen 146 Seelen gerettet. Ich bin stolz auf meine Crew“, schreibt Isler weiter.

Die Hilfsorganisation Sea Eye verspricht bereits einen Tweet zuvor: „Keine leichten Zeiten, aber wir werden weiter retten.“

Mehr zum Thema Seenotrettung

Protest: Tausende Menschen demonstrieren in Berlin für Aufnahme von Flüchtlingen

Umfrage: Große Mehrheit der Deutschen gegen Strafen für Seenotretter

Analyse: Warum Libyen zum Paradies für Menschenhändler wird

Rechtslage: Was dürfen Seenotretter – und was nicht?

Kommentar: Sind wir noch zu retten?

Lösungssuche: UN-Vertreter fordert „Koalition der Freiwilligen“

Kommentar. Europa und die Seenotrettung – Solidarität sieht anders aus

Von RND/lf mit dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA haben deutsche Bodentruppen für den Einsatz gegen die Terrormiliz IS in Syrien gefordert. Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, hält das für eine abwegige Idee. Die Bundesregierung hat die US-Bitte inzwischen öffentlich abgewiesen.

08.07.2019

Im Juli 2018 hat die Bundesregierung eine Kommission zur Untersuchung der Lebensverhältnisse in Deutschland eingesetzt. Die vorläufigen Ergebnisse des Bundes sollen am Mittwoch präsentiert werden. Einem Bericht zufolge ist bereits jetzt bekannt: Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Regionen.

09.07.2019

Massaker an der Bevölkerung, sexuelle Versklavung junger Mädchen und Einsatz von Kindersoldaten: Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat den ehemaligen kongolesischen Rebellenführer Bosco Ntaganda schuldig gesprochen.

08.07.2019