Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Schreiber nicht mehr unter dringendem Bestechungsverdacht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schreiber nicht mehr unter dringendem Bestechungsverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 06.10.2009
Der frühere Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber. Quelle: ddp
Anzeige

Der 75-Jährige muss wegen Fluchtgefahr weiter in Haft bleiben, sagte am Dienstag der Sprecher des Landgerichts Augsburg, Karl-Heinz Haeusler. „Wir gehen davon aus, dass die Bestechungsvorwürfe verjährt sein könnten“, betonte Haeusler. Es könnte demnach ein sogenanntes Verfahrenshindernis bestehen. Zudem sei im kanadischen Auslieferungsbescheid der Tatbestand der „Beihilfe zur Untreue“ nicht enthalten und es bestehe auch keine Verdunklungsgefahr mehr.

Wie das Gericht dem Radiosender Antenne Bayern mitteilte, beginnt der Prozess gegen den nach zehn Jahre langem juristischem Kampf von Kanada an Deutschland ausgelieferten Beschuldigten am 18. Januar 2010. Seit August sitzt er in Augsburg in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe stehen im Zusammenhang mit Fuchs-Spürpanzer- und Airbus-Geschäften.

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Gegen den früheren Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber ist am Dienstag wegen Korruption und Steuerhinterziehung der Haftbefehl eröffnet worden.

04.08.2009

Nach jahrelangem juristischem Tauziehen ist der frühere Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber von Kanada nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 75-Jährige landete am Montagvormittag mit einer Linienmaschine aus Toronto auf dem Münchner Flughafen.

03.08.2009

Der Waffenhändler Karlheinz Schreiber steht kurz vor der Auslieferung nach Deutschland. Der letzte Widerspruch dagegen ist abgelehnt worden.

02.08.2009