Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Schulz soll führende Rolle im Europawahlkampf einnehmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schulz soll führende Rolle im Europawahlkampf einnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 26.12.2018
Der ehemalige SPD-Vorsitzende Martin Schulz soll seiner Partei im Europa-Wahlkampf helfen. Quelle: dpa
Berlin

Der ehemalige SPD-Parteichef Martin Schulz soll eine zentrale Rolle in der SPD-Kampagne zur Europawahl 2019 einnehmen. „Ich biete meine Arbeit an und dieses Angebot wird von der SPD auch angenommen. Ich bin Teil der Europakampagne im kommenden Jahr“, sagte Schulz im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es wird offizielle Auftritte im Wahlkampf geben, bei denen ich für meine Partei kämpfe.“ Es gebe bereits jetzt „eine Fülle von Einladungen“, sagte Schulz. „Wo immer ich Katarina Barley unterstützen kann, werde ich das tun.“ Ein Amt strebe er aber nicht an.

Schulz betonte, das Thema Europa sei für die SPD eine Chance, die bisher nicht genutzt werde. „Die ganze Regierung, die gesamte politische Öffentlichkeit hat es verschlafen“, sagte der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments. „Emmanuel Macron hat eine mögliche Richtung vorgegeben. Jetzt fehlt die Antwort.“

Konkret fordert Schulz, eine Internetsteuer für große Digitalkonzerne wie Apple, Facebook, Google und Amazon notfalls auch nur an der Seite Frankreichs durchzusetzen. „Olaf Scholz hat der OECD ein Konzept vorgelegt. Wenn es da nicht durchsetzbar ist, dann müssen wir es auf europäischer Ebene versuchen und es im Notfall gemeinsam mit Frankreich durchsetzen“, sagte Schulz dem RND. Am Ende dürfe „so ein zentrales Projekt nicht an einzelnen Verweigerern“ scheitern. „Wenn man Vertrauen zurück gewinnen will, muss man das endlich machen.“

Von Gordon Repinski/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer den Parteivorsitz inne hat, der wird auch Kanzlerkandidat – so eine einfache Faustregel. Bei der CDU hätte also die frisch gekürte Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ein Vorrecht. EU-Kommissar Günther Oettinger will diesen „Automatismus“ aber nicht gelten lassen. Für ihn ist Friedrich Merz der geeignete Kandidat.

26.12.2018

Erste Forderungen werden laut: Muslime sollen in Deutschland künftig eine „Moschee-Steuer“ zahlen. Plan ist es, den Islam in Deutschland so unabhängig von ausländischen Geldern und damit auch ausländischem Einfluss zu machen.

26.12.2018

Innerhalb eines Monats ist ein zweites Kind aus Guatemala nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden gestorben. Der achtjährige Junge sei in der Nacht zu Dienstag in Alamogordo im US-Bundesstaat New Mexico gestorben. Menschenrechtler üben scharfe Kritik an der Trump-Regierung.

26.12.2018