Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Schulz wirbt schweren Herzens für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schulz wirbt schweren Herzens für Ex-Rivalen Scholz als SPD-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 01.11.2019
Aus einem einstigen Rivalen wird ein Unterstützer: Olaf Scholz kann bei der Wahl zum SPD-Vorsitz wohl auf die Stimme von Ex-SPD-Chef Martin Schulz (r) zählen.
Anzeige
Berlin

Trotz deutlicher Meinungsverschiedenheiten in den vergangenen Jahren unterstützt der frühere SPD-Chef Martin Schulz die Kandidatur von Vizekanzler Olaf Scholz für den Parteivorsitz. Er komme "zu dem Schluss, dass ich bei allen Differenzen Olaf Scholz mehr vertraue als den anderen Bewerbern", sagte Schulz dem "Spiegel". "Und ich kann sagen, leicht fällt mir dieser Schritt nicht." Er wolle jedoch ein Duo wählen, das zum Koalitionsvertrag stehe und diese Haltung verträten nur Scholz und seine Partnerin Klara Geywitz.

"Ich rate von der Wahl von Kandidaten ab, die aus der Regierung aussteigen wollen", betonte Schulz. Die Gegenkandidaten von Scholz/Geywitz, der frühere NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken, stehen der großen Koalition eher skeptisch gegenüber.

Scholz erfreut über Schulz' Unterstützung

Scholz betonte, die Unterstützung von Schulz sei ihm wichtig. "Sie zeigt, dass wir trotz manch unterschiedlicher Sichtweisen zusammenstehen können in der SPD", sagte er dem "Spiegel".

Die SPD-Mitglieder können vom 19. bis 29. November in einer Stichwahl über die neue Parteispitze abstimmen. Danach soll im Dezember ein Parteitag die Gewinner offiziell bestätigen und über die Fortsetzung der großen Koalition abstimmen.

Mehr zum Thema

Favoriten setzen sich durch: Jubel und feuchte Augen bei der SPD

Er plant(e) Auftritt bei Linkspartei: Wirbel um Walter-Borjans (SPD)

SPD-Vorsitz: Scholz hat die Blamage vermieden – mehr nicht

RND/dpa

Die syrischen Kriegsparteien sitzen an einem gemeinsamen Verhandlungstisch – immerhin etwas. Der Genfer Verfassungsprozess wird jedoch von den Geschehnissen in Syrien unterlaufen. Ein letztes Mittel, um Druck auf Machthaber Assad auszuüben, bleibt den Europäern, kommentiert Marina Kormbaki.

02.11.2019

Einige Städte in Deutschland haben bereits den Klimanotstand ausgerufen, in Dresden wäre nun beinahe der “Nazinotstand” eingetreten. Ein Stadtratsmitglied der Satirepartei “Die Partei” hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Der Dresdner Rat hat die Formulierung im letzten Moment abgeschwächt - mit einem simplen Satzzeichen.

01.11.2019

Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert kühl auf die massive Kritik von Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz an ihrer Regierungsarbeit. Sie bekomme auch viel Unterstützung, sagt sie am Rande ihrer Indien-Reise. Dort bekommt sie überschwängliches Lob von Ministerpräsident Narendra Modi.

01.11.2019