Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Sea-Watch-Kapitänin Rackete soll im EU-Parlament sprechen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sea-Watch-Kapitänin Rackete soll im EU-Parlament sprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 24.07.2019
Carola Rackete. Quelle: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa
Anzeige
Brüssel

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete soll im Oktober im EU-Parlament über die Seenotrettung im Mittelmeer berichten. Rackete werde am 3. Oktober vor dem Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sprechen, teilte die Linksfraktion am Mittwoch mit.

Ein Sprecher des Europaparlaments bestätigte, dass die Linksfraktion Rackete für die Anhörung zum Thema Seenotrettung im Mittelmeer als Rednerin vorgeschlagen habe. Zwar könne eine Mehrheit der Ausschussmitglieder die Anhörung noch verhindern, das sei aber trotz der Auseinandersetzung mit der italienischen Regierung nicht zu erwarten.

Lesen Sie auch: Staatsanwalt beantragt Ausweisung von Carola Rackete – Gericht vertagt Entscheidung

Rackete war Ende Juni international bekannt geworden, als sie mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ ohne Erlaubnis der italienischen Regierung im Hafen von Lampedusa angelegt hatte. Die „Sea-Watch 3“ hatte mit Dutzenden aus Seenot geretteten Menschen an Bord zuvor tagelang auf eine Genehmigung gewartet und nach Angaben Racketes kaum noch Vorräte an Bord gehabt.

Bei der Einfahrt in den Hafen hatte die „Sea-Watch 3“ ein Boot der italienischen Finanzpolizei gestreift. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte die Niedersächsin daraufhin unter anderem als kriminell und die „Sea-Watch 3“ als Piratenschiff bezeichnet. Rackete wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt, dann aber wieder freigelassen.

Lesen Sie auch: Carola Rackete: Diese deutsche Kapitänin legt sich mit Italien an

Von RND/dpa

Es geht um 500 Millionen Euro: Von dem Geld soll in Münster eine Batterieforschungsfabrik entstehen. Andere Städte hätten auch gern den Zuschlag bekommen. Forschungsministerin Karliczek musste nun in einer Sondersitzung erklären, warum die Wahl auf einen Standort in ihrer Heimat fiel.

24.07.2019
Deutschland / Welt Kommentar zur Sondersitzung des Bundestages - Die SPD ist auf dem Absprung

Die Debatte über die Regierungserklärung der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zeigt: Der Riss mit Donald Trumps Amerika ist nicht mehr zu kitten – und der in der Großen Koalition auch nicht, meint Markus Decker.

24.07.2019

Bei einem erneuten schweren Anschlag in Mogadischu sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Schwer verletzt ist auch der Bürgermeister der Stadt. Zunächst war unklar, ob es sich um ein Selbstmordattentat handelt.

24.07.2019