Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Seehofer-Aussagen: Söder warnt vor Pauschalurteilen gegen Gamer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Seehofer-Aussagen: Söder warnt vor Pauschalurteilen gegen Gamer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:18 14.10.2019
Markus Söder (CSU) beim Deutschlandtag der Jungen Union. Quelle: Harald Tittel/dpa
Anzeige
München

CSU-Chef Markus Söder hat bei der Aufarbeitung des Terroranschlags von Halle vor Pauschalurteilen gegen die Gamerszene gewarnt. "Jede negative Entwicklung muss gesehen werden. Andererseits ist aber auch klar, dass es keine Pauschalurteile geben kann", sagte Söder am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

"Denn die Gamer, und das sind viele, viele junge Leute, die machen da großartige Sachen." Das sei auch ein wichtiger Wirtschaftszweig. "Generell sind wir froh, dass es die Games-Szene überhaupt gibt." Es sei nur wichtig, "hinzuschauen, wo Probleme sind, wie überall".

Mehr zum Thema

FDP-Politikerin Teuteberg: Gamer nicht unter Generalverdacht stellen

Söder reagierte damit auf Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), mit denen dieser seit dem Wochenende für Wirbel sorgt. In einem ARD-Interview hatte Seehofer nach dem Anschlag in Halle zunächst erklärt: "Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamerszene."

“Wir sehen, dass Rechtsextremisten das Internet und auch Gaming-Plattformen als Bühne für ihre rechtswidrigen Inhalte missbrauchen."

Horst Seehofer, Bundesinnenminister

Manche nähmen sich Simulationen geradezu zum Vorbild, so Seehofer weiter. "Man muss genau hinschauen, ob es noch ein Computerspiel ist, eine Simulation oder eine verdeckte Planung für einen Anschlag. Und deshalb müssen wir die Gamerszene stärker in den Blick nehmen."

Später warnte er dann gezielter davor, dass Rechtsextremisten Gaming-Plattformen für ihre Zwecke nutzen. "Wir sehen, dass Rechtsextremisten das Internet und auch Gaming-Plattformen als Bühne für ihre rechtswidrigen Inhalte missbrauchen", erklärte der CSU-Politiker am Sonntag auf Twitter.

Der Attentäter von Halle war in der Gamerszene unterwegs. Vor dem Terroranschlag hatte er einen Ablaufplan veröffentlicht, der wie eine verschriftlichte Version eines Computerspiels wirkt. Die Bluttat selbst hatte er über eine Helmkamera live im Internet übertragen.

Klingbeil widerspricht Seehofer

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte Innenminister Horst Seehofer(CSU) für seine Aussage zur Gamerszene. „Das Problem heißt Rechtsextremismus, nicht Gamer oder sonst was“, sagte Klingbeil am Montag in Berlin. „Diese Debatte halten wir für absolut falsch.“

Klingbeil warf den Behördenspitzen, konkret dem Innenminister und dem Verfassungsschutz, auch vor, nicht zu erkennen, dass es eine reale Bedrohung von rechts gebe. „Es gibt ein Problem mit Rechtsterrorismus in Deutschland - und das muss angegangen werden“, forderte er. Die AfD und andere hätten das gesellschaftliche Klima verändert und den Täter von Halle dadurch auch „munitioniert“.

Mehr zum Thema

Rezo kritisiert Seehofer und CSU: „Krass inkompetent“

Hatte Stephan B. bei Halle-Attentat Komplizen? BKA geht Frage nach

Bericht: Stephan B. bekam finanzielle Hilfe von Unbekanntem

Das mörderische Netzwerk des Attentäters von Halle

RND/dpa

Die Sicherheitsbehörden in Frankreich haben fünf Personen festgenommen. Sie sollen zum Umfeld des Mannes gehören, der vor rund anderthalb Wochen vier Polizisten in Paris getötet hatte. Der Mann arbeitete bei der Polizei und hatte sich mutmaßlich radikalisiert.

14.10.2019

Das syrische Militär ist im Norden des Landes eingetroffen. Die Menschen im Kurdengebiet sollen die Truppen euphorisch empfangen haben. Die Türkei hat noch nicht reagiert.

14.10.2019

Die Frauenquote sorgt für eine Überraschung in der Bundes-CDU. Der niedersächsische Landesverband nominiert die neue Bundestagsabgeordnete Silvia Breher als Stellvertreterin von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Breher soll auf Ursula von der Leyen folgen, die als EU-Kommissionspräsidentin nach Brüssel wechselte.

14.10.2019