Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Serbischer Patriarch Pavle im Alter von 95 Jahren gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Serbischer Patriarch Pavle im Alter von 95 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 15.11.2009
Der serbische Patriarch Pavle Quelle: afp (Archiv)
Anzeige

Das Oberhaupt der serbisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Pavle, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Wie die serbische Nachrichtenagentur Beta meldete, starb der seit langem an gesundheitlichen Problemen leidende Pavle am Sonntag in einem Krankenhaus in Belgrad. Die serbisch-orthodoxe Kirche bestätigte nach Angaben des serbischen Fernsehsenders RTS den Tod des Patriarchen.

Er habe gerade erfahren, dass Pavle gestorben sei, sagte der Metropolit Amfilohije dem Fernsehsender. Amfilohije war seit einigen Jahren Pavles Stellvertreter. Der Patriarch wurde bereits seit zwei Jahren wegen diverser gesundheitlicher Probleme im Krankenhaus behandelt. Die Kirche hatte sich zur Art seiner Krankheiten jedoch nie geäußert.

Anzeige

Pavle war 1990 kurz vor dem Zerfall Jugoslawiens Oberhaupt der serbisch-orthodoxen Kirche geworden, der die meisten der gut sieben Millionen Einwohner Serbiens angehören. Damit erlebte er auch die Kriege auf dem Balkan als Patriarch mit. Unter seiner Führung erlangte die serbisch-orthodoxe Kirche eine führende Position im Land. So wurde etwa an serbischen Schulen nach Jahrzehnten der Religionsunterricht wieder eingeführt.

Anfang der 90er Jahre unterstützte die serbisch-orthodoxe Kirche unter Pavle serbische Nationalisten in Kroatien und Bosnien und sah sich immer wieder auch mit Vorwürfen konfrontiert, mutmaßliche serbische Kriegsverbrecher zu schützen. So soll sie etwa dem früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic, der sich derzeit vor dem UN-Tribunal in Den Haag verantworten muss, während seines jahrelangen Versteckspiels Unterschlupf gewährt haben.

Vor seiner Amtszeit als 44. Oberhaupt der serbisch-orthodoxen Kirche war Pavle Bischof im Kosovo. Auch nach dem Ende des Kosovo-Kriegs im Jahr 1999 reiste Pavle mehrmals in die damals noch serbische Provinz, um dortigen Bischöfen und der verbliebenen serbischen Minderheit seine Unterstützung zu signalisieren.

Die Kirche spielte auch eine maßgebliche Rolle bei den Bemühungen Belgrads, die Unabhängigkeitsbestrebungen des Kosovo zu unterbinden. Als sich das Kosovo im Februar 2008 für unabhängig erklärte, erkannte die Kirche den Schritt folglich nicht an.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte der damals schon schwer kranke Pavle darum gebeten, von seinem Amt entbunden zu werden. Eine Synode lehnte sein Rücktrittsgesuch jedoch ab.

afp