Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt So reagiert die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen: Stoiber attackiert Macron
Nachrichten Politik Deutschland / Welt So reagiert die CSU auf den Vorschlag mit von der Leyen: Stoiber attackiert Macron
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 02.07.2019
Emmanuel Macron in Brüssel: Aus der CSU kommt scharfe Kritik an Frankreichs Präsident – wegen dessen Umgang mit Manfred Weber, dem christsozialen Kandidaten für das Amt des EU-Kommissionschefs. Quelle: Riccardo Pareggiani/dpa
Anzeige
Berlin/Brüssel

Im Streit um die künftige Besetzung der Top-Posten in der Europäischen Union hat der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron scharf kritisiert. „Die Art und Weise, wie Macron gegen das Prinzip der Spitzenkandidatur und gegen Manfred Weber persönlich vorgeht, ist eine erhebliche Belastung für den Zusammenhalt in der Europäischen Union und wird nachhallen“, sagte Stoiber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), nachdem bekannt geworden war, dass Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als Nachfolgerin von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Gespräch ist.

Stoiber sagte, die gestiegene Wahlbeteiligung bei der Europawahl sei Folge des Versprechens gewesen, die Wähler könnten Europa durch die Wahl des Spitzenkandidaten maßgeblich beeinflussen und die Politik aus den Hinterzimmern Brüssels herausführen und transparenter machen. „Der Umgang mit Manfred Weber ist eines französischen Präsidenten, der sich als proeuropäisch versteht, unwürdig“, so der CSU-Politiker weiter. „Er hat damit das Europäische Parlament geschwächt und auch die kulturellen Gräben zwischen West- und Osteuropa scheinen ihm unwichtig.“ Macron müsse wissen: „Frankreich ist sicher ein wichtiger Anker Europas, aber Europa ist mehr als nur Frankreich.“

Lesen Sie auch: Entscheidung über neue Kommissionsspitze vertagt – CSU schießt gegen möglichen Gipfel-Deal

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Der im Mordfall Walter Lübcke dringend tatverdächtige Rechtsradikale Stephan E. hat sein Geständnis widerrufen. Erst am Morgen hatte die Bundesanwaltschaft einen Haftbefehl bei den Ermittlern des Bundesgerichtshofs (BGH) erwirkt.

02.07.2019

Wie umgehen mit den 40 geretteten Flüchtlingen der Sea Watch? Eine Frage, die innerhalb der EU für viel Aufregung gesorgt hat. Nun gibt es eine Einigung.

02.07.2019

Drei mutmaßliche Terroristen mit Verbindungen zur radikalislamischen Terrormiliz IS sind in Sydney festgenommen worden. Und das wohl gerade noch rechtzeitig: Die Verdächtigen sollen Anschläge auf Polizei, Gerichte und Kirchen geplant haben.

02.07.2019