Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt So viel kostete die Sondersitzung zur AKK-Vereidigung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt So viel kostete die Sondersitzung zur AKK-Vereidigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 27.09.2019
Einziger Tagesordnungspunkt der Sitzung: Die Vereidigung von Annegret Kramp-Karrenbauer, ihre Regierungserklärung und die anschließende Aussprache. Günstig war die Sitzung nicht.
Anzeige
Berlin

Die Einberufung des Bundestages zur Vereidigung von Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zur neuen Verteidigungsministerin mitten in der Sommerpause hat genau 193.530 Euro und 19 Cent gekostet. Diese Summe teilte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble auf Anfrage des AfD-Abgeordneten Ulrich Oehme mit, wie dieser bekanntgab.

Fast nur Flugkosten

Die Bundestagsverwaltung bestätigte am Freitag die Zahlen. Fast die komplette Summe, nämlich 189.561 Euro, seien reine Flugkosten gewesen, teilte ein Sprecher mit. Das restliche Geld sei etwa für Hotels oder Taxifahrten ausgegeben worden. In etwa entsprechen die Flugkosten denen, die dem Parlament in einer normalen Sitzungswoche entstehen. Laut Bundestagsverwaltung lagen sie zum Beispiel in der Woche vom 13. bis 17. Mai dieses Jahres bei 199.182 Euro.

Die meisten Abgeordneten mussten für die Sondersitzung zur Vereidigung von Kramp-Karrenbauer offensichtlich nicht von allzuweit her anreisen: Nach Angaben der Bundestagsverwaltung wurden jedenfalls keine Interkontinentalflüge dafür abgerechnet.

Für die Vereidigung waren am 24. Juli rund drei Viertel der Abgeordneten aus dem Urlaub zurückgekehrt. 172 der 709 Parlamentarier fehlten nach Angaben des Bundestages entschuldigt. Die Anwesenheit des Parlaments nutzten drei Ausschüsse gleichzeitig für Sondersitzungen: Der Auswärtige Ausschuss, der Ausschuss für Bildung und Forschung und der Verkehrsausschuss.

Lesen Sie auch: Fünf deutsche Minister fliegen in vier Flugzeugen in die USA

RND/dpa

Dominic Cummings ist Chefberater des britischen Premierministers Boris Johnson. Er empfindet die politischen Auseinandersetzungen um den Brexit als normale Folge eines verzögerten EU-Austritts. Sie tragen laut Cummings nicht zum Klima des Hasses bei.

27.09.2019

Oldschool Society, Gruppe Freital, Freie Kameradschaft Dresden - die rechte Szene beschäftigt Sachsens Justiz. Mit dem Prozess gegen die selbsternannte “Revolution Chemnitz” beginnt am 30. September eines der bedeutendsten Verfahren gegen den Rechtsterrorismus. Laut Bundesanwalt hatte die Gruppe einen Anschlag am Tag der Deutschen Einheit 2018 geplant.

27.09.2019

Bislang haben sich Republikaner mit Kritik an Donald Trump wegen der Whistleblower-Affäre zurückgehalten. Jetzt hat sich mit dem Gouverneur von Vermont erstmals ein ranghoher Republikaner für eine Untersuchung gegen Trump ausgesprochen. Das zeigt: Das Unbehagen gegenüber dem Präsidenten in der eigenen Partei wächst.

27.09.2019