Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Steuerzahlerbund rügt PKW-Maut als Geldvernichtung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steuerzahlerbund rügt PKW-Maut als Geldvernichtung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 29.10.2019
Eine Schuldenuhr hängt vor Beginn der Pressekonferenz am Eingang der Geschäftsstelle des Bund der Steuerzahler und zeigt die Verschuldung Deutschlands an. Quelle: Peter Kneffel/Britta Pedersen/dpa/imago images/Rech/Montage RND
Anzeige
Berlin

Der Bund der Steuerzahler hat die Geldverschwendung deutscher Behörden angeprangert und die gescheiterte Pkw-Maut scharf kritisiert. Das Maut-Debakel sei nicht nur eine große politische Blamage, sondern vor allem bitter für die Steuerzahler, hieß es bei der Vorstellung des neuen "Schwarzbuchs" am Dienstag in Berlin. Neben Vorbereitungskosten von rund 83 Millionen Euro stünden Schadenersatzforderungen der gekündigten Auftragnehmer von mehreren hundert Millionen Euro im Raum.

Mehr zum Thema

Untersuchungsausschuss zur Maut soll Ende November Arbeit aufnehmen

Teuerster Bundestag der Geschichte: Schrumpfen gegen den Bürgerfrust

Rund 100 Beispiele für Steuerverschwendung

In seinem "Schwarzbuch" listet der Steuerzahlerbund rund 100 Beispiele für Verschwendung auf. Bund, Länder und Kommunen seien in zahlreichen Fällen sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen, kritisiert der Verband. Als Beispiele wurden verzögerte Bauprojekte des Bundes angeführt sowie Kostenexplosionen bei Rüstungsprojekten, neue Farben für Straßenschilder und Wahl-Stimmzettel, die wegen Rechtschreibfehlern neu gedruckt werden mussten.

Mehr zum Thema

Die kuriosesten Fälle von Steuerverschwendung

RND/dpa

Der Militäroperation, die zum Tod des IS-Anführers Abu Bakr al-Bagdadi führte, gingen offenbar monatelange Geheimdienstoperationen voraus. Ein Vertreter der Syrischen Demokratischen Kräfte verriet nun ein angebliches Detail. Der Terroristenführer wurde demnach anhand einer DNA-Probe seiner Unterwäsche identifiziert.

29.10.2019

Attacken gegen medizinisches Personal haben massiv zugenommen. Das will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht länger hinnehmen. Die Bundesregierung will nun Gewalt gegen Ärzte und Pfleger schärfer sanktionieren.

29.10.2019

Norbert Walter-Borjans ist ehemaliger Finanzminister von NRW und in der Stichwahl um den SPD-Vorsitz. In Hamburg hatte er für Anfang November einen Auftritt geplant - ausgerechnet bei der Linkspartei. Viele Genossen in der Hansestadt sind empört, nun rudert Walter-Borjans zurück - zumindest ein bisschen.

29.10.2019