Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Studie - In Deutschland werden 125 Milliarden Euro Steuern hinterzogen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Studie - In Deutschland werden 125 Milliarden Euro Steuern hinterzogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 25.01.2019
Unter anderem durch Schwarzarbeit verliert der Staat Steuern in Milliardenhöhe. Quelle: Daniel Kahrmann/dpa
Berlin

In Deutschland werden nach einer neuen Studie jährlich Steuern im Umfang von 125 Milliarden Euro hinterzogen. In ganz Europa beläuft sich der Schaden durch Steuerhinterziehung auf insgesamt 825 Milliarden, wie aus einer Untersuchung der University of London im Auftrag der sozialdemokratischen S&D-Fraktion im EU-Parlament hervorgeht. Die Studie basiert auf Daten des Jahres 2015, den aktuellsten verfügbaren Informationen aus den EU-Staaten.

Die mit Abstand größte Steuerlücke klafft der Studie zufolge in Italien: Hier gehen dem Fiskus jährlich rund 190 Milliarden Euro durch die Lappen. Auf Platz drei hinter Deutschland folgt Frankreich mit 117 Milliarden Euro.

Umfang der Steuerhinterziehung sinkt

Die gute Nachricht: Die Steuerhinterziehung ist seit 2009 gesunken, erklärte der britische Steuerexperte Richard Murphy, der die damalige und aktuelle Untersuchung mit der gleichen Methodik durchgeführt hat. Danach betrug der Schaden 2009 in Deutschland noch knapp 160 Milliarden Euro. In allen europäischen Staaten zusammen waren es damals knapp eine Billion Euro.

Trotz des Rückganges ist der Schaden für den Fiskus weiterhin riesig: Die für Deutschland geschätzte Summe der entgangenen Steuereinnahmen entspricht etwa einem Drittel des gesamten Bundeshaushaltes und übersteigt die Steuereinnahmen aller Gemeinden. Der Wert für ganz Europa von 825 Milliarden Euro entspricht ungefähr dem Fünffachen des jährlichen EU-Haushalts oder 1650 Euro pro EU-Bürger.

Nur grobe Schätzung

Die Autoren räumen ein, dass es sich bei den Summen nur um grobe Schätzungen handelt. Schließlich handele es um illegale Aktivitäten, die von den Tätern bewusst verborgen würden, wie etwa die Schwarzarbeit. Den Umfang der sogenannten Schattenwirtschaft schätzt die Studie für Deutschland auf knapp 310 Milliarden Euro. In der vorigen Studie aus dem Jahre 2009 war sie noch mit 400 Milliarden Euro angegeben worden.

Den Rückgang der Zahlen führen die Autoren auf verstärkte gesetzliche Maßnahmen der EU-Staaten im Kampf gegen die Steuerhinterziehung zurück. Gefordert werden jedoch weitere Anstrengungen, um die Lücken weiter zu schließen. Es gehe letztlich um die Durchsetzung von Steuergerechtigkeit, so Studienautor Murphy.

Lesen Sie auch: Konzerne zahlen nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Steuern

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Russland-Affäre konzentrieren sich die FBI-Ermittlungen des Sonderbeauftragten Robert Mueller bereits seit langem auf Roger Stone. Nun wurde der Vertraute von US-Präsident Donald Trump in Florida verhaftet.

25.01.2019

Mit einem emotionalen Appell hat Klimaaktivistin Greta Thunberg in Davos zu sofortigen Maßnahmen gegen den Klimawandel aufgerufen. Die Zeit für Höflichkeiten sei vorbei, findet die 16-Jährige. Thunberg setzt sich an vorderster Front für ein stärkeres Klimabewusstsein ein.

25.01.2019

Derzeit gehen tausende Schüler auf die Straße, um ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Klimapolitik auszudrücken. Das Problem: Sie tun das in ihrer Schulzeit, schwänzen also die Schule. Oder etwa nicht? Gibt es Fälle, in denen Schule schwänzen erlaubt ist?

25.01.2019