Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Studiengebühren in Deutschland? Nein, danke!
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Studiengebühren in Deutschland? Nein, danke!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 30.09.2019
Sollen Studenten künftig zahlen? Quelle: imago images / photothek
Anzeige

Nur knapp 15 Prozent der Schulabgänger mit Eltern ohne Abitur erreichen in Deutschland ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Ein Professorenkind, so haben es Studien ergeben, hat eine mehr als drei Mal so große Chance eine Empfehlung für das Gymnasium zu bekommen wie ein Facharbeiterkind – bei gleicher Kompetenz und kognitiven Fähigkeiten.

Es klingt also plausibel, wenn OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher argumentiert, es wäre sozial gerecht, nachgelagerte Studiengebühren zu erheben. Diese müssten erst nach dem Studium bezahlt werden – und zwar erst dann, wenn die Absolventen ein bestimmtes Einkommensniveau erreicht haben. Beim gebührenfreien und aus Steuergeldern finanzierten Studium zahlten dagegen am Ende „die Facharbeiter für das Studium der Kinder wohlhabenderer Eltern“, sagt Schleicher.

Was das deutsche Bildungssystem wirklich braucht

Da ist zwar etwas dran. Und doch geht der Vorschlag mit den Studiengebühren das Gerechtigkeitsproblem von der falschen Seite an. Wer will, dass Facharbeiter mit ihren Steuern nicht vor allem das Studium von Akademikerkindern bezahlen, muss für eines sorgen: In Deutschland darf Bildung nicht mehr so eng an die soziale Herkunft gekoppelt sein.

Dafür brauchen wir eine bessere frühkindliche Bildung, eine gute personelle Ausstattung von Brennpunktschulen und mehr individuelle Förderung. Das alles kostet – wie das gebührenfreie Studium – zwar Geld, aber es wäre eine gute Investition. Denn in Zeiten des demografischen Wandels kann Deutschland es sich nicht leisten, junge Menschen nicht optimal zu fördern.

Studiengebühren würden zu einer weiteren sozialen Spaltung in der Bildung beitragen. Denn auch wenn sie nachgelagert sind, würden sie vor allem die abschrecken, die aus ärmeren Familien kommen. Sie würden wie ein Stoppschild wirken, das den Abiturienten aus Nichtakademiker-Familien sagt: Wer es bis hier geschafft hat, geht besser nicht weiter.

Mehr zum Thema: Bafög-Erhöhung - Und wer ebnet den Weg zur Bildungsrepublik?

Von Tobias Peter/RND

Sebastian Kurz und seine ÖVP haben die Nationalratswahl in Österreich gewonnen – mit deutlichen Zugewinnen. Doch es ist ein tückischer Sieg für den bisherigen Kanzler und seine Partei. Eine Analyse zum Wahlergebnis.

30.09.2019

In einem Interview spricht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman über die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. Er übernimmt die “volle Verantwortung” für den Mord. Doch in Auftrag will er ihn nicht gegeben haben.

30.09.2019

Die 38,4 Prozent, die die Österreichische Volkspartei laut Hochrechnungen bei der Nationalratswahl am Sonntag eingefahren hat, machen Unionspolitikern in Deutschland große Augen. Abgeordnete und Minister aus CDU und CSU sind voller Lob für ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Armin Laschet sieht in dessen Wahlkampf ein Erfolgsmodell auch für Deutschland.

30.09.2019