Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Taliban lehnen direkte Verhandlungen mit afghanischer Regierung ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Taliban lehnen direkte Verhandlungen mit afghanischer Regierung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:19 28.07.2019
Afghanische Sicherheitskräfte in Fahrzeugen sind vor einer dunklen Rauchsäule zu sehen. Bei einem Angriff auf das Polizeihauptquartier der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Quelle: Str/AP/dpa
Anzeige
Dubai / Kabul

Rückschlag bei den Friedensgesprächen in Afghanistan: Die aufständischen Taliban haben am Sonntag direkte Verhandlungen mit der Regierung in Kabul abgelehnt. Wie der Sender Tolo TV berichtete, widersprachen die Taliban einer Darstellung der Regierung, dass in den kommenden zwei Wochen eine direkte Verhandlungsrunde zwischen den Aufständischen und Regierungsvertretern in einer europäischen Hauptstadt geplant sei.

Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid erklärte, Verhandlungen zwischen Regierung und Taliban könne es erst geben, wenn die USA einen Zeitplan für den Abzug ihrer Truppen vom Hindukusch bekanntgegeben hätten. Im Moment könne die Regierung in Kabul bei Verhandlungen zwar teilnehmen, aber nicht als Verhandlungspartner auftreten. Zuvor hatte der US-amerikanische Sonderbeauftragte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, erklärt, dass Gespräche zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul erst stattfinden würden, wenn die USA ein eigenes Abkommen mit den Taliban geschlossen habe.

Lesen Sie auch: Heiko Maas riskiert die Rückkehr der Taliban

Anfang Juli war eine Vereinbarung der Taliban zur politischen Zukunft Afghanistans als Durchbruch zur Beilegung des 18-jährigen Konflikts gefeiert worden. Eine Delegation der Aufständischen hatte sich im Wüstenemirat Katar dazu verpflichteten, keine Zivilisten mehr zu töten und versichert, dass die afghanischen Frauen auch in Zukunft fundamentale Rechte im politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben „im Einklang mit den islamischen Werten“ ausüben dürften. Doch schon kurz darauf hatte es wieder zahlreiche schwere Anschläge in Afghanistan gegeben, bei denen auch Zivilisten getötet wurden. Bei dem fast 18-jährige Konflikt am Hindukusch sind im vergangenen Jahr 3.804 Zivilisten ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch: Radikalislamische Taliban greifen Polizeiquartier in Kandahar an – mindestens 10 Tote

Von RND/epd

Sind Deutschland und Europa gut genug gegen Waldbrände gerüstet? Nein, sagt die FDP – und fordert Investitionen in Löschflugzeuge und -hubschrauber. Doch das ist nicht alles, was sich im 10-Punkte-Plan der Fraktion für die Wälder findet.

28.07.2019

Die Prosteste in Hongkong gehen offenbar weiter. Bereits am Samstag gerieten Protestanten und die Polizei aneinander. Auslöser für die Demonstrationen ist ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung beschuldigter Personen an China.

28.07.2019

Mehrfach kritisierte Trump die Antifa-Bewegung in der Vergangenheit, jetzt will er offenbar handeln. Der US-Präsident denkt darüber nach, sie als Terrororganisation einzustufen, schrieb er nun auf Twitter.

28.07.2019