Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Tom Steyer gibt Kandidatur für US-Präsidentschaft bekannt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tom Steyer gibt Kandidatur für US-Präsidentschaft bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 09.07.2019
Mit Tom Steyer ist das Bewerberfeld der Demokraten für die Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr noch einmal größer geworden. Quelle: Carolyn Kaster/AP/dpa
Washington

Der ehemalige Hedgefonds-Manager und Philantrop Tom Steyer bewirbt sich nun doch um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten. Der 62-Jährige, der ein lautstarker Befürworter eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump ist, gab am Dienstag in einem Video bekannt, im parteiinternen Rennen bei den Demokraten zu kandidieren. Im Januar hatte der Milliardär eigentlich erklärt, auf eine Bewerbung zu verzichten.

Kommentar: Trumps Gegner sind auf absehbare Zeit mit sich selbst beschäftigt

Steyer übte in dem Video scharfe Kritik am Einfluss großer Unternehmen auf die Politik und kündigte an, dem ein Ende setzen zu wollen. Der Milliardär wirbt seit Oktober 2017 mit Werbespots und Reden dafür, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einzuleiten. Außerdem hat er eine Organisation gegründet, die sich gegen den Klimawandel engagiert.

Über 20 Kandidaten wollen bei den US-Demokraten in das Rennen um das Präsidentenamt gehen. Wir stellen die sechs aussichtsreichsten Kandidaten vor.

Steyer tritt recht spät ins Rennen bei den Demokraten ein. Es gibt bereits mehr als 20 Kandidaten, die um die Aufmerksamkeit der Wähler in den frühen Vorwahlstaaten buhlen – darunter Ex-Vizepräsident Joe Biden sowie die Senatorinnen Elizabeth Warren und Kamala Harris. Bewerber, die keinen hohen Bekanntheitsgrad genießen, haben es angesichts des großen Felds schwer: So gab der kalifornische Abgeordnete Eric Swalwell am Montag auf.

Die nächste Wahl zur US-Präsidentschaft findet im November 2020 statt. Davor halten die Parteien Vorwahlen ab, in denen ermittelt wird, welcher Kandidat bei der Präsidentschaftswahl antritt. Aus der Republikanischen Partei hat sich bislang erst ein Politiker als Gegenkandidat zu Präsident Donald Trump aufgestellt.

Von RND/dpa