Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Türkei verlegt Truppen und Panzer an die syrische Grenze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Türkei verlegt Truppen und Panzer an die syrische Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 08.10.2019
Das US-Militär ist abgezogen und schon marschieren türkische Truppen in Nordsyrien ein. Offensichtlich plant der türkische Machthaber Recep Erdogan einen Militräschlag gegen kurdisch dominierte Milizen. Quelle: dpa/imago/RND Montage
Anzeige
Istanbul

Die türkische Armee hat vor einer geplanten Offensive gegen die kurdisch dominierten Milizen in Nordsyrien weitere Soldaten und gepanzerte Fahrzeuge an die Grenze geschickt. Sie seien bereits in den Provinzen Sanliurfa und Kilis angekommen und sollten dort Grenzposten verstärken, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Am Montagabend seien zudem Transporter mit Panzern in Richtung Sanliurfa unterwegs gewesen. Die Militäranlagen würden seit Samstag kontinuierlich aufgerüstet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Samstag erneut eine baldige Offensive in Nordsyrien angekündigt. Dort werden Gebiete im Grenzgebiet zur Türkei von den kurdischen YPG-Milizen und mit ihnen verbündeten Gruppen kontrolliert. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Für die USA waren sie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter.

Mehr zum Thema

US-Rückzug aus Syrien: So hat Trump Washington überrumpelt

“Kurden verraten”: US-Politiker rügen Trump für US-Truppenabzug

USA geben der Türkei freie Hand in Syrien – das sind die Folgen

Syrische Regierung warnt die Türkei vor Einmarsch

Syrien warnte seinen Nachbarn Türkei derweil vor einem Einmarsch. Syrien werde sein Territorium verteidigen und keine Besetzung der "syrischen Erde" akzeptieren, zitierte die regierungsnahe Zeitung "Al-Watan" den stellvertretenden Außenminister Faisal al-Makdad am Dienstag. Es ist das erste Mal, dass sich ein Vertreter der syrischen Regierung zu einer drohenden Militäroperation der Türkei im Nordosten Syriens äußerte.

Al-Makdad rief die Kurden zudem auf, zurück an die Seite der Regierung in Damaskus zu kommen und sich nicht "selbst in die Hölle zu stürzen", nachdem die Kurden von den USA im Stich gelassen worden seien.

Die USA hatten am Montag zuerst signalisiert, dass sie sich der Offensive nicht in den Weg stellen würden und hatten aus der Grenzregion Soldaten abgezogen. Später twitterte US-Präsident Donald Trump Drohungen gegen die Türkei. Zahlreiche Regierungen, darunter die Bundesregierung, und internationale Organisationen hatten die Türkei dringend vor einer Militäroffensive gewarnt.

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay zeigte sich Dienstagvormittag aber unbeeindruckt: "Unsere Botschaft an die internationale Gemeinschaft ist klar - die Türkei ist kein Land, das sich von Drohungen bewegen lässt", sagte er während einer Rede an einer Universität in Ankara. Präsident Erdogan ist am Dienstag wegen eines Besuchs in Serbien noch außer Landes.

RND/dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Klage des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron gegen den Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble verworfen. Schäuble hatte im Frühjahr ein Ordnungsgeld gegen den AfD-Abgeordneten verhängt. Bystron hätte dagegen jedoch zuerst beim Bundestag Einspruch einlegen müssen.

08.10.2019

Deutschland, Frankreich, Italien und Malta wollen aus Seenot gerettete Flüchtlinge aufnehmen. Doch viele EU-Staaten sind skeptisch. Warum ist das so? Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

08.10.2019

Acht EU-Länder haben in einem Brief die Reduktion des EU-Ausstoßes an Klimagasen gefordert. Um 55 Prozent sollen diese bis 2030 gesenkt werden. Deutschland jedoch teilt die Forderung nicht - und wird dafür von Umweltorganisationen kritisiert.

08.10.2019