Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt US-Innenminister kritisiert „politisch motivierte Angriffe“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Innenminister kritisiert „politisch motivierte Angriffe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 16.12.2018
US-Innenminister Ryan Zinke wird sein Amt im Januar aufgeben. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Washington

In der Regierung von US-Präsident Donald Trump ist derzeit einiges los: Erst am Samstag hat Trump den Rücktritt seines Außenministers bekanntgegeben. Der Grund: Politisch motivierte Angriffe. In seinem Rücktrittsschreiben an Präsident Donald Trump, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt, schreibt der noch amtierende Innenminister Ryan Zinke, diese Angriffe auf ihn und seine Familie seien eine ständige Ablenkung bei seiner Arbeit für das Ministerium.

Alle Anschuldigungen gegen ihn seien haltlos und falsch, das sei bereits umfangreich geprüft worden. „In jedem Fall war die Schlussfolgerung und wird immer sein, dass ich alle Regeln eingehalten habe“, schreibt Zinke weiter.

Reisen und fragwürdige Geschäfte

Zinke wird sein Amt am 2. Januar niederlegen. Gegen ihn wird derzeit im Zusammenhang mit seinen politischen Aktivitäten, seinen Reisen als Minister und möglichen Interessenkonflikten ermittelt. Mit ihrer neu gewonnenen Mehrheit im Repräsentantenhaus ab Januar hätten die Demokraten Untersuchungsausschüsse gegen Zinke einrichten können.

Er war wegen teurer Reisen und fragwürdiger Geschäfte in Verruf geraten. Die „Washington Post“ berichtete, Zinke habe am Samstag unter wachsendem Druck des Weißen Hauses seinen Rücktritt eingereicht.

Seit März 2017 im Amt

Der US-Innenminister ist vor allem für die Verwaltung des bundeseigenen Landes zuständig. Das Ministerium entscheidet etwa darüber, ob Naturschutzgebiete ausgewiesen werden oder ob Energiegewinnung wie Fracking erlaubt ist. Die innere Sicherheit ist Aufgabe des Heimatschutzministeriums.

Zinke war im März 2017 vom Senat im Amt bestätigt worden und gehört damit zu den Ministern, die sich lange unter Trump gehalten haben. Zinke hatte unter anderem für Schlagzeilen gesorgt, weil er an seinem ersten Arbeitstag auf seinem Pferd namens „Tonto“ ins Innenministerium in Washington ritt.

Von RND/ap/lf

Die Protestwelle der „Gelbwesten“ in Frankreich schwappt auch nach Deutschland über: Die linke Sammelbewegung „Aufstehen“ hatte für Samstag zu einer ersten Kundgebung in München aufgerufen – es kamen rund 100 Menschen. Und es soll nicht die letzte Aktion der deutschen „Gelbwesten“ bleiben.

16.12.2018

Der Vater von Chérif Chekatt hat sich im französischen Fernsehen über die radikale Gesinnung seines Sohnes geäußert und bestätigt, dass der 29-Jährige ein IS-Anhänger war. Die Terrormiliz hatte den Anschlag in Straßburg für sich reklamiert.

16.12.2018

Nach zwei Wochen hat das Ringen um neue Klimaziele seinen Abschluss gefunden. Die Delegierten auf der UN-Klimakonferenz in Kattowitz konnten sich auf neue Regeln einigen. Was steht in den Beschlüssen und was nicht?

16.12.2018