Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt US-Repräsentantenhaus votiert für umfassendes Klimaschutzgesetz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Repräsentantenhaus votiert für umfassendes Klimaschutzgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 27.06.2009
US-Präsident Barack Obama Quelle: Saul Loeb/afp
Anzeige

US-Präsident Barack Obama hatte persönlich bei skeptischen Abgeordneten für eine Zustimmung geworben.

Der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid lobte das Gesetz als mutigen Schritt hin zu einer sichereren und saubereren Zukunft. Die Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, warb vor dem Votum mit dem Argument, das Gesetz würden durch den Ausbau alternativer Energien wie Windkraft, Sonnenenergie oder Erdwärme viele Arbeitsplätze schaffen. Die republikanische Opposition kritisiert die 1200-Seiten-Vorlage indes als versteckte Steuererhöhung und warnt vor explodierenden Energiekosten. Damit stünden viele Arbeitsplätze auf dem Spiel, warnte Republikanerführer John Boehner.

Der Ausstoß der klimaschädlichen Treibhausgase soll nach dem Gesetz bis 2020 um 17 Prozent im Vergleich zu 2005 sinken, das wären im Vergleich zu 1990 nur vier Prozent; die deutsche Vorgabe liegt im Vergleich zu 1990 bei 40 Prozent. Die US-Energieunternehmen sollen verpflichtet werden, bis dahin 15 Prozent ihres Stroms aus erneuerbaren Energien zu gewinnen. Das Gesetz sieht auch den Handel mit Verschmutzungsrechten vor. Der Senat, der einer solchen Regelung zum Klimaschutz ebenfalls zustimmen muss, will sich erst nach der Sommerpause mit der Vorlage befassen.

Die Verhandlungen im Repräsentantenhaus fielen zusammen mit dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kongress. Pesoli, die Merkel am Vormittag empfangen hatte, lobte dabei ausdrücklich deren Einsatz für den Klimaschutz.

afp

Trotz sprunghaft steigender Kurzarbeit ist die beabsichtigte Nutzung der Phase der Kurzarbeit mit betrieblicher Weiterbildung bislang nicht gelungen.

Bernd Knebel 26.06.2009

Wer einen anderen öffentlich als „durchgeknallt“ bezeichnet, macht sich nicht automatisch wegen Beleidigung strafbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

26.06.2009

Vor der Verabschiedung des Wahlprogrammes von CDU und CSU auf einer gemeinsamen Vorstandssitzung an diesem Sonntag wird in der Union heftig über den Finanzbedarf des Staates gestritten.

Michael Grüter 26.06.2009