Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ukraine-Affäre: Trumps Sondergesandter in Kiew tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ukraine-Affäre: Trumps Sondergesandter in Kiew tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 28.09.2019
Kurt Volker Quelle: imago images/ZUMA Press
Anzeige
Washington

Im Zuge der Ukraine-Affäre ist der Sondergesandte des US-Außenministeriums für die Ukraine, Kurt Volker, Medienberichten zufolge von seinem Amt zurückgetreten. Das berichteten am Freitag der US-Sender CNN und die „New York Times“ übereinstimmend. Volker gehört zu fünf Mitarbeitern des Außenministeriums, die die Demokraten im Repräsentantenhaus im Rahmen ihrer Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump vorgeladen haben.

Volker soll am 3. Oktober angehört werden

In einem Schreiben von drei Ausschussvorsitzenden im Repräsentantenhaus an Außenminister Mike Pompeo hieß es am Freitag, Volker solle am 3. Oktober angehört werden. Die Ausschussvorsitzenden forderten Pompeo außerdem unter Strafandrohung dazu auf, bis zum 4. Oktober Dokumente für ihre Untersuchungen vorzulegen.

Lesen Sie auch: US-Demokraten pochen auf Dokumente von Außenminister

Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten am Dienstag Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump angekündigt. Ihre Vorwürfe stützen sich vor allem auf die schriftliche Beschwerde eines anonymen Geheimdienstmitarbeiters, der Anschuldigungen gegen Trump und dessen Regierungszentrale erhebt. Auf öffentlichen Druck hin waren die Schilderungen des Hinweisgebers am Donnerstag publik gemacht worden. Darin wurde auch Volker erwähnt.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte:

Im Zentrum der Vorwürfe steht ein umstrittenes Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Ende Juli, in dem der US-Präsident seinen Amtskollegen zu Ermittlungen ermunterte, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Dabei geht es um frühere Geschäfte von Bidens Sohn Hunter in der Ukraine und angebliche Bemühungen, seinen Sprössling vor der ukrainischen Justiz zu schützen. Biden liegt im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2020 vorne.

RND/dpa

Die Universitätsstadt Gießen hat sich ein großes Ziel gesetzt. Der mittelhessische Ort mit 88.000 Einwohnern möchte bereits 2035 klimaneutral sein. Ob das gelingt, hängt von mehreren Faktoren ab - und vor allem von den Bürgern.

28.09.2019

Der britische Premierminister will Vorschläge machen, wie das Irland-Problem nach dem Brexit gelöst werden soll. Doch Johnsons bisherige Ideen überzeugen die Europäer nicht. In Brüssel wächst die Sorge, dass Großbritannien am 31. Oktober ohne Vertrag aus der EU ausscheidet.

28.09.2019

Kündigung, Klage – und wenn der Mieter dann noch nicht ausgezogen ist, kommt der Gerichtsvollzieher. Die Zahl der Aufträge für Zwangsräumungen ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Linke fordert eine sozialere Wohnungspolitik.

28.09.2019