Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Mitglieder bayerischer AfD-Fraktion von Verfassungsschutz beobachtet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mitglieder bayerischer AfD-Fraktion von Verfassungsschutz beobachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 17.10.2018
Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
München

Beobachtet werden „einzelne, die bei der Landtagswahl am 14. Oktober ein Mandat für die AfD errungen haben“. Das berichtet der „Münchener Merkur“. Schon vor den Wahlen vom vergangenen Sonntag wurde bekannt, dass eine niedrige zweistellige Zahl von Personen innerhalb der AfD – darunter auch Funktionäre – die Aufmerksamkeit der Verfassungsschützer auf sich gezogen haben.

Ob die betreffenden Fraktionsmitglieder auch noch als Abgeordnete beobachtet werden, ist unklar. Das werde derzeit geprüft, hieß es dem Bericht zufolge. Für die Beobachtung von Mandatsträgern gelten erhöhte Schwellen. Die AfD als Ganzes wird derzeit dem Bericht zufolge nicht vom Verfassungsschutz beobachtet.

„Die Zahl hat im Laufe des Jahres eine steigende Tendenz aufgewiesen“, sagte der Sprecher dem Blatt. Konkret gehe es um „Verbindungen in die rechtsextremistische, die verfassungsschutzrelevante islamfeindliche und die Reichsbürger-Szene“.

Von RND

Eine instabile Bundesregierung ist für die Brexit-Verhandlungen sicher nicht hilfreich – das wird in der Regierungserklärung der Kanzlerin deutlich. Merkel setzt auf multilaterale Zusammenarbeit und europäische Lösungen. Und auch einen Verweis auf ihre Richtlinienkompetenz lässt sie nicht aus, kommentiert Daniela Vates.

17.10.2018

Deutschland, der Innovations-Weltmeister? Das World Economic Forum bescheinigt der Bundesrepublik beste Voraussetzungen für technologische Neuerungen. Im RND-Interview spricht Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) über die Studie, Deutschlands „MP3-Trauma“ und ihre Flugtaxi-Pläne.

17.10.2018

Der unrechtmäßig abgeschobene Tunesier Sami A. steht vor einem neuen Gerichtsurteil: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen steckt in entsprechenden Vorbereitungen für ein Urteil zum Abschiebe-Verbot. Der Grund: Die bisherige Entscheidung war unter erheblichem Zeitdruck in einem Eilverfahren getroffen worden.

17.10.2018