Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Ostbeauftragter der Bundesregierung drückt Leipzig die Daumen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ostbeauftragter der Bundesregierung drückt Leipzig die Daumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 25.05.2019
Vor dem Finale: Leipzigs RB-Trainer Ralf Rangnick, Kapitän Willi Orban, FC Bayerns Torwart Manuel Neuer und Trainer Niko Kovac (von links). Quelle: Jan Woitas/dpa
Berlin

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hofft auf einen Sieg von RB Leipzig im Pokalfinale gegen Bayern München.

„Wahrscheinlich gibt es in Ostdeutschland mehr Fans von Bayern München als von RB Leipzig“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit Blick auf das Spiel am Samstag im Berliner Olympia-Stadion.

„Aber wir sehen auch, dass abgesehen von Union Berlin das Investoren-Modell RB Leipzig derzeit das einzige zu sein scheint, mit dem auch längerfristig sehr erfolgreicher Fußball im Osten möglich ist. Insofern wäre es ein Gewinn für alle, die Erfolge auch einmal jenseits der sonstigen Hochburgen sehen wollen.“

Hinter RB Leipzig steht der österreichische Konzern Red Bull. Hirte fügte hinzu: „Ich würde mich für Leipzig und deren Fans sehr freuen.“

West-Klubs dominieren seit 1990

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, sagte dem RND: „Beim Pokalfinale drücke ich Leipzig die Daumen. Denn ein Sieg wäre ein wichtiges Symbol für den Sport im Osten.“

Seit der Wiedervereinigung dominieren im Profi-Fußball westdeutsche Klubs. Weder gab es seit 1990 einen Deutschen Meister aus Ostdeutschland noch einen Pokalsieger. Auch rein zahlenmäßig sind die Ost-Klubs in der ersten und der zweiten Liga stark unterrepräsentiert.

Von Markus Decker/RND

Deutschland / Welt Ärztepräsident Montgmery im Interview - "Spahns Reformen gefährden die Bevölkerung“

Der scheidende Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, rechnet mit der Politik von Gesundheitsminister Spahn ab. Warum er zum Beispiel dessen Pläne für eine Reform der Hebammenausbildung scharf kritisiert, erläutert er im RND-Interview.

25.05.2019

Die britische Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt angekündigt. Mögliche Nachfolger stehen bereits in den Startlöchern. Das Feld der Kandidaten ist riesig. Aber es gibt mindestens drei Favoriten – sie alle eint ein Merkmal.

24.05.2019

Als Spaßvogel und Krawalltourist zog der Satiriker und „Partei“-Chef Martin Sonneborn vor fünf Jahren ins EU-Parlament. Nun will er noch mal hin – als politischer Faktor.

24.05.2019