Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wagenknecht warnt vor Existenz-Gefahr für die Linke
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wagenknecht warnt vor Existenz-Gefahr für die Linke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 30.06.2019
Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat im Lichte der jüngsten Wahlergebnisse und der Umfragen vor einer Existenz-Gefahr für die Linke gewarnt.

„Unsere Partei braucht eine Debatte über ihre Strategie“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Denn das Europawahlergebnis von 5,5 Prozent sei „natürlich alarmierend“ gewesen. „Uns sind vor allem die Wähler abhanden gekommen, für die wir am meisten da sein müssten: die abstiegsbedrohte Mittelschicht, die Ärmeren, Arbeiter, Menschen in schlecht bezahlten Jobs. Sie sind großenteils auch nicht zu den Grünen, sondern ins Nichtwählerlager oder zu kleinen Parteien abgewandert.“

„Natürlich alarmierend“

Dass diese Wähler nicht bei der SPD-gelandet seien, mache „unsere Verluste umso dramatischer“, fügte Wagenknecht hinzu. „Wenn die SPD jetzt eine glaubwürdige Führung hätte, die wieder für echte sozialdemokratische Politik stünde, wäre das eine andere Situation. Aber dass wir gemeinsam mit der SPD abstürzen, bedeutet, dass ein Teil der früheren sozialdemokratischen Wähler sich heute von keiner Partei mehr vertreten sieht. Ich hoffe ja, dass die SPD jetzt die Kraft zu einer Kurskorrektur findet. Doch dann müssen wir uns auch fangen. Sonst wird es für die Linke existenzbedrohend.“

Die 49-Jährige, die im März ihren Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärt hatte, sagte dem RND weiter: „Diejenigen mit Abstiegsängsten, die immer mehr kämpfen müssen, um ihren Wohlstand zu halten, wählen heute teilweise AfD, der größere Teil geht gar nicht mehr zur Wahl. Das sind die Menschen, deren Vertrauen wir zurückgewinnen müssen. Aber dafür müssen wir ihre Sprache sprechen, ihre Kultur und Lebensweise wertschätzen.“ Außerdem gelte es, die wirtschaftlichen Machtverhältnisse infrage zu stellen.

Von Markus Decker/RND

Die Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“, Carola Rackete, hat ihre Entscheidung verteidigt, unerlaubt in Lampedusa anzulegen. Sie habe Suizide an Bord befürchtet, teilte sie über ihre Anwälte mit. Das Patrouillenboot habe sie nicht rammen wollen. „Es war ein Versehen.“

30.06.2019

Donald Trump schreibt Geschichte: Bei einem Treffen an der innerkoreanischen Grenze reicht er Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nicht nur die Hand, sondern geht noch einen Schritt weiter.

30.06.2019

Der deutschen Kapitänin Carola Rackete drohen in Italien Haft und Geldstrafe. Nun erhält sie prominente Unterstützung – die Resonanz ist groß.

30.06.2019