Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Was die Urananreicherung des Iran auf 4,5 Prozent bedeutet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Was die Urananreicherung des Iran auf 4,5 Prozent bedeutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 09.07.2019
Arbeiter portionieren flüssigen Rohstoff zur Urananreicherung in der Uran-Umwandlungs-Anlage in Isfahan. Quelle: imago images / UPI Photo
Anzeige
Teheran

Der Iran hat damit begonnen, Uran über die im Wiener Atomabkommen festgelegte Obergrenze von 3,67 Prozent auf nun 4,5 Prozent anzureichern. Das hatte die Internationale Atomenergiebehörde IAEA am Montag bestätigt. Zudem stellte die Regierung in Teheran eine weitere Anreicherung auf 20 Prozent in Aussicht.

Angereichertes Uran kann für zivile Zwecke, aber auch für den Bau von Atombomben genutzt werden. Ausschlaggebend ist der Grad des spaltbaren Isotops Uran-235. Natürliches Uran hat einen Uran-235-Gehalt von 0,7 Prozent.

Die Urananreicherung soll bis September 2019 laut Teheran den Wert von fünf Prozent nicht überschreiten. Die jetzige Erhöhung auf 4,7 Prozent liegt damit weiterhin im Rahmen der benötigten Urananreicherung zur Gewinnung von Energie in Atomkraftwerken. Was die Werte bedeuten, erklären wir in unserem Video:

Aus Sorge, dass das Atomabkommen Teheran langfristig nicht daran hindern könne, Atomwaffen herzustellen, waren die USA aus dem Abkommen im Mai 2018 ausgestiegen.

In seinem Schreiben an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte der iranische Außenminister Mohamed Dschawad Sarif mitgeteilt, dass der Iran die Verpflichtungen des Atomabkommens wieder erfüllen werde, sobald die USA ihren eigenen Verpflichtungen nachkämen.

Mehr zum Thema:

Iran setzt Europa letzte Frist zur Rettung des Atomabkommens

Trump reagiert auf Urananreicherung des Irans – mit einer Drohung

Streit um Atomabkommen: Die Rückkehr der Nuklearkrise

Von RND/dpa/pf

„Ungeschickt und unfähig“ – so beschreibt der britische Botschafter in Washington Donald Trump in einem internen Dokument, das jetzt an die Öffentlichkeit kam. Der US-Präsident empört sich auf Twitter – die britische Regierung versucht zu beschwichtigen.

09.07.2019

Dass sich Südkoreaner in den kommunistischen Norden absetzen, passiert selten. Der jetzige Fall ist besonders spektakulär: Choe In Guk ist ein Ex-Minister, dessen Eltern bereits in den achtziger Jahren nach Nordkorea ausgewandert waren.

09.07.2019

Die Europäischen Grünen haben sich noch nicht festgelegt, ob sie die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin unterstützen werden. Am Mittwoch wollen sie die Kandidatin in der Fraktion umfassend befragen – aber nicht hinter verschlossenen Türen.

09.07.2019