Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Weißes Haus: Trump hat Gülen-Auslieferung nicht zugesagt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Weißes Haus: Trump hat Gülen-Auslieferung nicht zugesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 18.12.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen im Weißen Haus. Quelle: AP
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach Angaben aus dem Weißen Haus die Auslieferung des Predigers Fethullah Gülen nicht zugesagt. Beim G20-Gipfel in Buenos Aires vor gut zwei Wochen habe es kein solches Zugeständnis an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gegeben, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter am Montagabend in Washington. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte im Parlament in Ankara über angebliche US-Bemühungen zur Ausweisung Gülens berichtet.

Die türkische Regierung macht Gülen - der im Exil in den USA lebt - für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Gülen weist das zurück. Nach Angaben Cavusoglus haben Trump und Erdogan am Rande des G20-Gipfels über die türkische Forderung nach Gülens Auslieferung gesprochen. „Trump hat gesagt, dass es Bemühungen gibt, vor allem den Terroristenanführer auszuweisen“, sagte Cavusoglu am Montag mit Blick auf Gülen. Die türkische Regierung fordert von den USA die Auslieferung von insgesamt 84 mutmaßlichen Gülen-Anhängern.

Das US-Justizministerium teilte mit, man werde „alles neue Material“ überprüfen, das die türkische Regierung im Zusammenhang mit dem Auslieferungsgesuchen zur Verfügung stelle. Eine Entscheidung über eine Auslieferung werde „auf der Basis der Fakten und der relevanten US-Gesetze“ erfolgen.

Von RND/dpa

Der von Finanzminister Olaf Scholz vorgeschlagene gemeinsame Arbeitslosenfond könnte die Eurozone einer Studie zufolge in Krisenzeiten stabilisieren. Der Finanztopf soll die Euroländer im Falle mit wachsender Arbeitslosigkeit finanziell unterstützen.

18.12.2018

Bei seiner Wahl zum Präsidenten im Mai 2017 galt Emmanuel Macron als europäischer Hoffnungsträger. Spätestens die Bewegung der „Gelbwesten“ offenbarte nun aber, wie sehr ihn viele Franzosen inzwischen verabscheuen. Wie konnten sich der Präsident und seine Bürger so voneinander entfremden?

18.12.2018

Der französische Präsident Emmanuel Macron galt bei seinem Antritt als Hoffnungsträger der Nation. Mittlerweile gibt es Proteste gegen seine Politik. Der Karrieren-Verlauf von drei seiner ehemaligen Amtskollegen zeigen, dass die Geschichte sich wiederholt.

18.12.2018