Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wer wird Premierminister? Boris Johnson tritt gegen Jeremy Hunt an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wer wird Premierminister? Boris Johnson tritt gegen Jeremy Hunt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 20.06.2019
Boris Johnson, Ex-Außenminister, verlässt sein Haus in Südlondon. Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Anzeige
London

Außenminister Jeremy Hunt tritt gegen den Favoriten Boris Johnson im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers an.

Er erhielt bei der fünften und letzten Abstimmungsrunde in der Fraktion am Donnerstag 77 Stimmen und setzte sich damit gegen Umweltminister Michael Gove durch, der 75 Stimmen bekam.

Anzeige

Als bereits gesetzt galt Boris Johnson, der mit 160 Stimmen erneut weit vor seinen Konkurrenten lag. Johnson und Hunt treten nun in einer Stichwahl gegeneinander an, bei der die Parteimitglieder das letzte Wort haben.

Bis Ende Juli soll feststehen, wer neuer Parteichef und damit Premierminister wird. Zuvor sollen sie sich bei etwa 15 regionalen Konferenzen den Tory-Mitgliedern vorstellen. Johnson gilt als überaus beliebt an der Parteibasis.

Johnson baut Vorsprung aus

Bereits die vorherige Runde im Rennen um den Parteivorsitz war mit einem klaren Sieg für den ehemaligen Außenminister Boris Johnson ausgegangen.Dabei erhielt er 157 von 313 Stimmen.

Mit der jetzigen Entscheidung ist Umweltminister Michael Gove aus dem Rennen ausgeschieden, während sich Hunt noch gegen Johnson beweisen kann. Er kam zuletzt allerdings auf nunmehr 59 Stimmen.

Lesen Sie auch: Das sind die zehn ursprünglichen Kandidaten für die May-Nachfolge

Johnson war einer der Wortführer für den Brexit vor der Volksabstimmung im Jahr 2016. Die Briten hatten sich damals mit knapper Mehrheit für die Trennung von der EU ausgesprochen.

Doch der Austritt musste zwei Mal verschoben werden, weil sich im Parlament keine Mehrheit für das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen fand. Die Frist für die Loslösung von der EU wurde inzwischen bis 31. Oktober verlängert.

Lesen Sie auch: So wählen die Torys Theresa Mays Nachfolger

Von RND/ap/lf