Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Amnesty fordert Reiseportale zur Ächtung jüdischer Siedlungen auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Amnesty fordert Reiseportale zur Ächtung jüdischer Siedlungen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.01.2019
Ma'ale Adumim, Westjordanland. Ma'ale Adumim ist die drittgroesste Siedlung im Westjordanland. Quelle: Meinrad Schade / Laif
Anzeige
London

Amnesty International hat Online-Reiseportale zum Verzicht auf Inserate aus israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland aufgerufen. Anbieter wie Airbnb, Booking.com, Expedia und TripAdvisor förderten Tourismus in Siedlungen, die von einem Großteil der Welt als illegal betrachtet würden, schrieb die in London ansässige Menschenrechtsorganisation in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht mit dem Titel „Reiseziel: Besetzung“.

Im November hatte Airbnb angekündigt, Unterkünfte im Westjordanland aus dem Angebot zu streichen. Die Palästinenser begrüßten diese Entscheidung. Umgesetzt hat Airbnb die eigene Ankündigung jedoch nicht. Man arbeite noch daran, die „genauen Grenzen“ einschlägiger Gebiete zu ermitteln, hieß es. Amnesty rief Airbnb indes auf, sofort aktiv zu werden und die Sperre auf Unterkünfte in Ostjerusalem auszuweiten.

Erklärung von Amnesty „ungeheuerlich“

Israel nahm 1967 während des Sechstagekriegs unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem ein. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Die Palästinenser wollen auf dem Gebiet einen unabhängigen Staat gründen. Die Annexion Ost-Jerusalems 1980 durch das von der Knesset verabschiedete Jerusalemgesetz ist nicht international anerkannt.

Israel bezeichnete die Erklärung von Amnesty in einer Reaktion als „ungeheuerlich“.

Von RND/dpa/tap

Der Streit um die parlamentarische Untersuchung der Berater-Affäre im Verteidigungsministerium ist beigelegt. Darin soll etwa geklärt werden, welcher Schaden für die Steuerzahler entstanden ist. Durchgesetzt wurde sie mit den Stimmen der Opposition.

30.01.2019

Deutsche Rechtsextremisten haben sich mehrfach zu Schießtrainings in Tschechien und Bulgarien getroffen. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken weiß die Bundesregierung von insgesamt zwölf solcher Trainings im europäischen Ausland seit Dezember 2015.

30.01.2019

Erneut haben Ermittler in Norddeutschland zugeschlagen, um Pläne für einen terroristischen Anschlag zu vereiteln. In Schleswig-Holstein wurden drei Iraker festgenommen. Laut BKA-Chef Holger Münch haben sie als anerkannte Flüchtlinge in Deutschland gelebt. Auch gegen einen in Ludwigslust lebenden Landsmann wird ermittelt.

30.01.2019