Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Westliche Regierungen verurteilen blutige Anschläge auf Norwegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Westliche Regierungen verurteilen blutige Anschläge auf Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 22.07.2011
Foto: EU und Nato haben die tödlichen Anschläge in Norwegen auf das Schärfste verurteilt.
EU und Nato haben die tödlichen Anschläge in Norwegen auf das Schärfste verurteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Bombenanschlag in Oslo scharf verurteilt. "Mit Entsetzen habe ich von dem schweren Anschlag im Regierungsviertel von Oslo erfahren", hieß es in einer am Freitagabend in Berlin veröffentlichten Erklärung. "Die Hintergründe dieser menschenverachtenden Tat sind zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Klar ist, dass wir alle, die an Demokratie und friedliches Zusammenleben glauben, solchen Terrorismus, womit auch immer er begründet wird, scharf verurteilen müssen." Die Kanzlerin sprach den Familien der Opfer ihre tiefe Anteilnahme aus und wünschte den Verletzten rasche Besserung. "Die norwegische Regierung und das norwegische Volk sollen wissen, dass die Bundesregierung und die Deutschen solidarisch an ihrer Seite stehen."

Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zeigte sich betroffen. "Ein Anschlag dieser Größe ist nicht etwas, dass man in Norwegen erwartet." EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte, "ich verurteile solch feige Handlungen, für die es keine Rechtfertigung gibt, aufs Schärfste." Der Präsident des Europaparlaments, Jerzy Buzek, sprach dem Land die Solidarität Europas aus. Europa sei im Kampf gegen jede Art von Terrorismus vereint. "Norwegen leistet gute Dienste für den Frieden in den brisantesten Plätzen rund um den Globus. Das letzte was Norwegen verdient, ist ein Anschlag auf eigenem Boden", sagte Buzek. Auch Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen drückte seine Verachtung für diese "abscheulichen Akte der Gewalt" aus und sprach allen Norwegern und den betroffenen Familien sein Beileid aus.

US-Präsident Barack Obama rief zu stärkerer Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror auf. "Es ist eine Mahnung, dass die gesamte internationale Gemeinschaft dazu beitragen muss, dass solch ein Terrorakt nicht passiert", sagte Obama am Freitag in Washington. Er bot der norwegischen Regierung "jede Unterstützung" bei den Ermittlungen an. Dem Land drückte er sein Beileid aus.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat derweil eine entschlossene Reaktion der Behörden auf die Anschläge angekündigt. "Wir werden alle verfügbaren Kräfte einsetzen, um uns zu schützen", sagte der Regierungschef am Abend im Fernsehsender TV2. Stoltenberg, dessen Kanzlei bei der Bombenexplosion im Regierungsviertel von Oslo beschädigt wurde, sagte: "Es war eine sehr ernste Explosion." Auch den Amoklauf eines als Polizist verkleideten Mannes in einem Ferienlager für Jugendliche stufte er als "sehr, sehr ernst" ein. Der Ministerpräsident bestätigte, dass er die Explosion im Regierungsgebäude mit seinem Büro in der obersten Etage selbst gehört habe. Weitere Einzelheiten über seinen Aufenthaltsort wollte er nicht mitteilen.

Das Nato-Mitglied Norwegen ist wegen seines militärischen Engagements in Afghanistan und Libyen Ziel von Drohungen. Im benachbarten Schweden schlug im Dezember ein Bombenanschlag fehl, der mutmaßliche Täter kam dabei ums Leben. Seit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen Ende 2005 ist auch Dänemark ins Visier islamischer Extremisten geraten. Der Zeichner steht seitdem unter Polizeischutz.

dpa/rtr

Mehr zum Thema

Erst explodiert eine Bombe in Oslos Regierungsviertel, dann ereignet sich eine wilde Schießerei in einem Jugendcamp: Zwei Terrorattacken mit mehreren Toten haben Norwegen am Freitag erschüttert. Die Polizei glaubt an das Werk inländischer Täter, ein Norweger wurde festgenommen.

23.07.2011

Wenige Stunden nach der Bombenexplosion in Oslo hat ein als Polizist verkleideter Mann auf Jugendliche in einem sozialdemokratischen Ferienlager Schüsse abgefeuert. Das meldete der TV-Sender NRK am Freitag unter Berufung auf Augenzeugen. Es soll Tote gegeben haben.

22.07.2011

Eine Bombenexplosion hat am Freitag das Regierungsviertel von Oslo erschüttert. Es gab mehrere Tote und Verletzte, Bilder vom Anschlagsort zeigten verwüstete Gebäude und Straßen. Wenig später wurde auch ein Jugendlager der Arbeiterpartei von Norwegens Ministerpräsident Stoltenberg angegriffen – die Polizei bestätigte einen Zusammenhang zu dem Bombenanschlag in Oslo.

22.07.2011