Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Wulff erholt sich im Kloster
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wulff erholt sich im Kloster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 11.03.2012
Christian Wulff soll sich in ein Kloster zurückgezogen haben.
Christian Wulff soll sich in ein Kloster zurückgezogen haben. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff hat sich nach Zeitungsinformationen vorübergehend in ein Kloster zurückgezogen. Wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf hochrangige politische Kreise berichtet, hatte das ehemalige Staatsoberhaupt den Aufenthalt für den Großen Zapfenstreich am vergangenen Donnerstag nur unterbrochen. Wie lange er im Kloster bleibe wolle, sei ungewiss.

Der 52-Jährige nutzt die Zeit im Ordenshaus dem Bericht zufolge auch für einen ausgedehnten Gesundheitscheck. Wulff hatte sich kurz nach seinem Rücktritt wegen einer Nierenkolik kurzfristig im Krankenhaus behandeln lassen. In welchem Kloster er sich aufhält, blieb offen. Der frühere CDU-Vize ist gläubiger Katholik, 2007 reiste Wulff, damals noch als niedersächsischer Ministerpräsident, für eine Privataudienz zu Papst Benedikt XVI. nach Rom. 

jhf/dpa

Mehr zum Thema

Mit einem Großen Zapfenstreich hat sich der bisherige Bundespräsident Christian Wulff endgültig in den Ruhestand verabschiedet. Drei Wochen nach dem Rücktritt äußerte der 52-Jährige am Donnerstagabend „Bedauern“ darüber, dass er seine Amtszeit nicht zu Ende bringen konnte.

Alexander Dahl 09.03.2012

Knapp 200.000 Euro lebenslange Rente soll der zurückgetretene Bundespräsident erhalten. Politiker fordern, dass Wulff auf das Geld verzichten soll. In der Kritik steht auch Bundespräsidialamts-Chef Lothar Hagebölling. Er soll bei der Entscheidung der Gewährung des Ehrensolds nicht objektiv und unabhängig gehandelt haben.

02.03.2012

Die Staatsanwaltschaft Hannover rechnet frühestens in einem halben Jahr mit einem belastbaren Zwischenbericht zu den Ermittlungen gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff. „Von sechs Monaten muss man schon ausgehen“, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Lendeckel am Montag in Hannover.

27.02.2012