Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt ZDF-Politbarometer sieht SPD im Stimmungshoch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt ZDF-Politbarometer sieht SPD im Stimmungshoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 27.11.2009
Dass der neue Vorsitzende Sigmar Gabriel die SPD erfolgreich in die Zukunft führen wird, glauben 43 Prozent aller Befragten.   Quelle: ddp
Anzeige

Dagegen verschlechterte sich die Union von 36 auf 35 Prozent.

Noch deutlicher ist die Trendwende nach dem SPD-Debakel bei der Bundestagswahl vor zwei Monaten in der „politischen Stimmung“, bei der längerfristige Bindungen an die Parteien und koalitionstaktische Überlegungen weniger als bei der sogenannten Sonntagsfrage berücksichtigt werden. Hier gelang der SPD ein Sprung von 20 auf 27 Prozent. Die Union rutschte von 41 auf 36 Prozent ab. Bei der Bundestagswahl hatte die SPD nur ein Ergebnis von 23 Prozent erzielt.

Wenig Veränderungen gab es für die kleineren Parteien beim ZDF-Politbarometer. So könnte die FDP weiter mit 13 Prozent rechnen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Dagegen rutschte die Linke von 13 auf 12 Prozent ab, die Grünen verschlechterten sich von 11 auf 10 Prozent.

Dass Gabriel die SPD erfolgreich in die Zukunft führen wird, glauben 43 Prozent aller Befragten. Fast genauso viele (41 Prozent) erwarten dies nicht. Die Anhänger der SPD sind jedoch optimistischer: 66 Prozent setzen in dieser Frage auf Gabriel, 25 Prozent sind anderer Ansicht.

In der Top-Ten-Liste der wichtigsten Politiker baute Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) seinen Vorsprung vor Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus. Der Durchschnittswert des CSU-Politikers verbesserte sich von 2,3 auf 2,5. Dagegen rutschte Merkel als Zweite von 2,2 auf 2,1 ab.

CSU-Chef Horst Seehofer verschlechterte sich sogar von 0,3 auf 0,0. Er belegt damit auf der Skala von plus 5 bis minus 5 den achten Platz. Siebter ist der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle, der von 0,4 auf 0,3 abrutschte.

Auf dem dritten Platz liegt der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) mit dem unveränderten Wert 1,4. Es folgen Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 1,1 und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier mit 0,9. Nur einige Hundertstel dahinter mit ebenfalls 0,9 liegt Gabriel. Er konnte damit im Vergleich zu Ende Oktober (0,5) deutlich zulegen. Klar im Negativbereich bleiben die Linke-Politiker Gregor Gysi mit minus 0,7 und Oskar Lafontaine mit minus 0,9.

Mit der Arbeit der neuen Bundesregierung ist genau die Hälfte der Befragten zufrieden. Dagegen sagten 30 Prozent, die schwarz-gelbe Koalition mache ihre Arbeit „eher schlecht“. Kein Urteil trauten sich 20 Prozent zu.

Die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen befragte für das ZDF-Politbarometer in der Zeit vom 24. bis zum 26. November rund 1250 Wahlberechtigte. Eine am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Umfrage aus der Vorwoche hatte noch einen Absturz der SPD auf 19 Prozent ergeben.

ddp

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat den Iran für sein Verhalten im Atomstreit in einer Resolution verurteilt.Der Iran wird unter anderem aufgefordert, den Bau seiner lange geheimgehaltenen zweiten Uran-Anreicherungsanlage bei Ghom „umgehend auszusetzen“.

27.11.2009

Der Druck auf Franz Josef Jung steigt: Der frühere Verteidigungsminister soll sich bei seiner Stellungnahme im Bundestag zum Luftangriff in Afghanistan in neue Widersprüche verwickelt haben.

27.11.2009

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages untersucht am Freitag die Informationspolitik des früheren Verteidigungsministers und heutigen Arbeitsministers Franz Josef Jung. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker vor, im September die Wahrheit über einen Luftangriff im afghanischen Kundus verschleiert zu haben.

Klaus von der Brelie 26.11.2009