Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Kein Entkommen in Kairo
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kein Entkommen in Kairo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 14.08.2013
In Kairo eskaliert die Gewalt. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Blutige Eskalation mit Toten und Verletzten in Ägypten: Nach tagelangem Nervenkrieg hat die Polizei in Kairo die beiden Protestlager von Anhängern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi gestürmt. Dabei gab es schwere Zusammenstöße. Die Polizei setzte Tränengas ein, Islamisten gingen mit Steinen auf Sicherheitskräfte los, es fielen Schüsse. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen wurden mindestens 14 Menschen getötet, darunter vier Polizisten, zahlreiche weitere wurden verletzt.

Nach Beginn der Räumung kam es am Mittwoch in mehreren Provinzen zu gewalttätigen Übergriffen radikaler Islamisten. Auf dem Sinai stürmten bewaffnete Männer mehrere öffentliche Gebäude. In Oberägypten griffen Islamisten nach Darstellung christlicher Aktivisten drei Kirchen an. In der Innenstadt der Touristenstadt Luxor protestierten rund 300 Demonstranten gegen die Polizeigewalt.

Das Innenministerium ordnete die Einstellung des Zugverkehrs von und nach Kairo an, offensichtlich um die Bewegungsfreiheit von Protestgruppen einzuschränken. Damit kam der Zugverkehr im Lande weitgehend zum Erliegen. Die Islamisten hatten die Zeltlager in Kairo errichtet, um die Wiedereinsetzung von Mursi zu erzwingen. Das Militär hatte den Präsidenten am 3. Juli nach Massenprotesten abgesetzt.
Die Räumung der Zeltlager in Kairo dauerte am Mittag noch an. Über die genaue Zahl der Opfer herrschte Unklarheit. Die Muslimbrüder, die den Protest organisiert hatten, sprachen von Dutzenden von Toten. Ein Helfer im Lazarett der Demonstranten vor der Rabea-al-Adawija-Moschee sagte der Nachrichtenagentur dpa, bis zum frühen Mittag seien 20 Demonstranten getötet worden. Von den Behörden wurden diese Zahlen nicht bestätigt.

Ein Großteil der Demonstranten hatte sich in Sicherheit gebracht, als am Morgen ein Großaufgebot der Polizei mit Tränengas-Granaten anrückte. Andere Mursi-Anhänger leisteten jedoch Widerstand. Augenzeugen berichteten, die Polizei habe Tränengas-Granaten und Gummigeschosse abgefeuert. Die Islamisten hätten Steine und Flaschen auf die Polizei geworfen. Ein dpa-Reporter sah, wie Demonstranten im Nasr-City-Viertel auf Polizisten feuerten.
Bei der Räumung des Protestlagers an der Rabea-al-Adawija-Moschee schossen Polizisten und Demonstranten aufeinander. Ein dpa-Reporter hörte am Mittag heftige Schusswechsel direkt neben der Moschee und sah, wie gepanzerte Fahrzeuge der Polizei in die Mitte des Zeltlagers vordrangen. Die Kundgebung auf dem Al-Nadha-Platz in Giza löste sich nach drei Stunden auf. In Nasr-City leistete ein harter Kern weiter Widerstand.

dpa/mhu

Mehr zum Thema

Die Amerikaner haben sich bemüht, Europäer und Araber auch - ohne Erfolg: Ägypten kommt nicht aus der Krise. Islamisten und Militär stehen sich weiter unversöhnlich gegenüber. Vielleicht schenkt das Eid-Fest dem Land noch ein paar Tage Frieden.

07.08.2013
Deutschland / Welt Ägyptische Muslimbrüder setzen Protest fort - Wieder eine „Demonstration der Millionen“

Vor einem Monat wurde der islamistische Präsident Mursi vom ägyptischen Militär abgesetzt. Seine Anhänger protestieren seitdem. Armeechef Al-Sisi hofft auf US-Hilfe, um deren Dauerproteste zu beenden.

04.08.2013

Osama bin Ladens Nachfolger führt den Umsturz in Ägypten auf eine „Verschwörung“ des Westens und der Golfstaaten zurück. Die Schließung westlicher Vertretungen in der muslimischen Welt könnte mit einer früheren Botschaft des Terrorchefs in Zusammenhang stehen.

03.08.2013

26 palästinensische Langzeithäftlinge sind unterwegs in die Freiheit - ein positives Signal vor neuen Friedensgesprächen. Doch der Streit um Siedlungsbauprojekte gefährdet die Verhandlungen.

14.08.2013

Der frühere Vorsitzende der Linken, Lothar Bisky, ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 71 Jahren verstorben, teilte Linksfraktionschef Gregor Gysi mit. Bisky war von 1993 bis 2000 und von 2003 bis 2007 Vorsitzender der ostdeutschen PDS.

Klaus Wallbaum 16.08.2013

Die Euro-Krise interessiert die Leute im Wahlkampf nicht? Völlig falsch, sagen Wissenschaftler nach einer Bürgerbefragung. Die meisten fühlen sich hinters Licht geführt und fürchten den sozialen Abstieg.

13.08.2013