Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Zentralrat der Juden erwartet von Westerwelle Akzente der Versöhnung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zentralrat der Juden erwartet von Westerwelle Akzente der Versöhnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 23.11.2009
Am Montag zu Besuch in Israel: Außenminister Guido Westerwelle (FDP) Quelle: ddp
Anzeige

Westerwelle und die FDP hätten bei den Beziehungen zu Israel noch „erheblichen Nachholbedarf. Ich hoffe, er setzt jetzt in Israel Akzente“, sagte Kramer der „Passauer Neuen Presse“ vom Montag. Die Reaktionen der israelischen Regierung auf die Ernennung Westerwelles zum Außenminister seien „sehr zurückhaltend“.

Bisher habe sich Westerwelle „nicht besonders damit hervorgetan, die Kritiker und Feinde Israels zu verurteilen“, sagte Kramer weiter. Der Besuch in Israel könne daher nur ein erster Schritt sein, Vertrauen zu gewinnen.

Kramer kritisierte zudem, die Liberalen hätten sich in der Debatte über mögliche Sanktionen gegen den Iran bisher bedeckt gehalten. „Die FDP muss sich hier entscheiden zwischen den Interessen der deutschen Wirtschaft und dem Existenzrecht und den Sicherheitsbedürfnissen Israels“, sagte Kramer.

Westerwelle reist am Montag in den Nahen Osten und trifft am Dienstag eine Reihe israelischer Politiker sowie auch den palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad. Im Mittelpunkt des zweitägigen Antrittsbesuchs steht der Fortgang des Nahost-Friedensprozesses.

AFP

Bei einem Geiseldrama im Süden der Philippinen sind nach Angaben der Armee am Montag 21 Menschen getötet worden. Eine bewaffnete Gruppe mit Verbindungen zu einem einflussreichen Lokalpolitiker hatte den Angaben zufolge 40 Menschen als Geiseln genommen.

23.11.2009

Im Streit um die Besetzung des Stiftungsrats für das geplante Zentrum gegen Vertreibungen hat der Bund der Vertriebenen (BdV) von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) endlich ein Machtwort gefordert.

23.11.2009

Beim Einmarsch der britischen Truppen in den Irak im März 2003 hat es laut einem Regierungsbericht schwere Pannen gegeben. Die Invasion sei schlecht vorbereitet und die Soldaten schlecht ausgerüstet gewesen.

23.11.2009