Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei NATO-Soldaten in Afghanistan getötet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei NATO-Soldaten in Afghanistan getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 03.11.2010
Ein Bundeswehrsoldat sichert eine Straße in Kabul (Archivfoto). Die NATO-Truppen geraten immer wieder ins Visier der aufständischen Taliban.
Ein Bundeswehrsoldat sichert eine Straße in Kabul (Archivfoto). Die NATO-Truppen geraten immer wieder ins Visier der aufständischen Taliban. Quelle: dpa
Anzeige

Die Taliban griffen in der südöstlichen Provinz Chost einen Posten der afghanischen Armee an und töteten mindestens zwei Soldaten. Ein Militärsprecher sagte, sechs weitere Einsatzkräfte seien verletzt worden, als sich zunächst ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte und kurz darauf weitere Extremisten den Posten beschossen.
Drei afghanische Polizisten wurden in der südlichen Unruheprovinz Helmand bei der Explosion eines Sprengsatzes getötet. Fünf weitere erlitten nach Polizeiangaben Verletzungen. Helmand gilt als Hochburg der Taliban. Erst am Wochenende waren in der Region Dutzende Extremisten bei Gefechten mit Sicherheitskräften ums Leben gekommen.
In den vergangenen Monaten hat die Gewalt in Afghanistan erheblich zugenommen. Nach Informationen des Internetdienstes icasualties.org verloren seit Jahresbeginn etwa 615 NATO-Soldaten am Hindukusch ihr Leben. Zudem starben Hunderte afghanische Sicherheitskräfte.

dpa

Mehr zum Thema

Auf der Suche nach Bombenbauer Ibrahim Hassan al-Asiri: Eine großangelegte Militäroperation im Jemen soll den Hersteller der Luftfrachtpaketen aufspüren. Mit ihrer Offensive wollen die Jemeniten eine mögliche Intervention amerikanischer Anti-Terror-Sondereinsatzkommandos verhindern.

02.11.2010

Schweden beginnt Ende 2011 mit dem Truppenabzug aus Afghanistan und will sich spätestens Ende 2014 nicht mehr an Kampfeinsätzen beteiligen.

01.11.2010

Das Geiseldrama in einer christlichen Kirche in Bagdad hat weitaus mehr Opfer gefordert als bisher angenommen. 37 Gläubige und sieben Sicherheitskräfte sollen bei der gewaltsamen Beendigung getötet worden sein.

01.11.2010