Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Alle Rätsel des Stromausfalls in Hannover gelöst
Nachrichten Politik Niedersachsen Alle Rätsel des Stromausfalls in Hannover gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 26.07.2011
Von Bernd Haase
Foto: Die enercity-Vorstände Michael Feist (von links) und Harald Noske sowie Bernd Heimhuber von der Netzgesellschaft.
Die enercity-Vorstände Michael Feist (von links) und Harald Noske sowie Bernd Heimhuber von der Netzgesellschaft. Quelle: Ralf Decker
Anzeige
Hannover

„Es handelt sich um einen Kondensator, der durchgebrannt war“, sagte gestern Bernd Heimhuber, Geschäftsführer der Netzgesellschaft der Stadtwerke.

Die Techniker haben mittlerweile die Ursachenforschung für den Blackout abgeschlossen, der je nach Stadtteil und Unternehmen zwischen sieben Minuten und mehreren Stunden dauerte. Das Ganze ist eine Delikatesse für elektrotechnische Feinschmecker und verhielt sich, laienhaft geschildert, in etwa so: Der erste von zwei Blöcken im Kraftwerk Stöcken fiel wegen einer defekten Kohlemühle aus. Als Ersatz sollte Strom aus dem Kraftwerk Mehrum ins Netz eingespeist werden, aber das dortige Umspannwerk versagte den Dienst. Eine Art Sicherung, Fachkreisen als Unterimpedanz-Anfrage-Relais geläufig, löste wegen des defekten Kondensators in seinem Inneren zu früh aus.

Nun hätte der verbliebene Block in Stöcken, um den Betrieb am Laufen zu halten, mit knapp dem Dreifachen seiner Maximalkapazität arbeiten müssen. Davor kapitulierte er, und in der Stadt gingen endgültig die Lichter aus. „Das alles passierte innerhalb von zwei Sekunden“, sagt Heimhuber. Der Kondensator war vermutlich schon länger defekt, was sich aber erst bemerkbar machte, als er gebraucht wurde. Die Stadtwerke wollen nun „das Schutzkonzept für Mehrum“, wie Heimhuber es nannte, überprüfen. Arbeit bekommt auch die Rechtsabteilung: Laut Heimhuber liegen von Privatleuten etwa 60 und aus dem gewerblichen Bereich acht Anfragen oder Anträge auf Regress vor. Die Palette reicht von durchgebrannter Fön über defekte Handys (jeweils privat) bis hin zu Ausfällen in der Autoproduktion (gewerblich). „Wir werden nicht kleinkariert sein“, versprach Heimhuber.

Margit Kautenburger 26.07.2011