Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Althusmann zieht es nach Afrika
Nachrichten Politik Niedersachsen Althusmann zieht es nach Afrika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 22.07.2013
Von Klaus Wallbaum
Foto: Der frühere niedersächsische Kultusminister Bernd Althusmann sucht einen beruflichen Neuanfang in Afrika.
Der frühere niedersächsische Kultusminister Bernd Althusmann sucht einen beruflichen Neuanfang in Afrika. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Althusmann erklärte am Montag der HAZ, er freue sich auf eine neue berufliche Herausforderung. Für ihn und seine Familie werde das eine „spannende Erfahrung“.

Derzeit ist der frühere Minister dabei, Portugiesisch zu lernen und sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Nach dem Abschied aus der Landesregierung habe er, berichtet Althusmann, mehrere Optionen angeboten bekommen, unter anderem die Mitarbeit in einer Hamburger Beratungsfirma. Der Wechsel nach Afrika habe ihn auch deshalb gereizt, weil sein Vater, ein Pastor aus Lüneburg, auch Auslandserfahrung hatte - er war sechs Jahre in Brasilien tätig. Althusmann sagte, zu seinen Aufgaben werde die Kooperation mit politischen Gruppen in den Ländern Afrikas südlich der Sahara gehören.

Althusmanns Entscheidung bedeutet aber, dass er im Fall eines Ausscheidens von CDU-Abgeordneten aus dem Landtag (er ist der zweite Nachrücker) ein Mandat im Landesparlament ausschlagen dürfte. Dies sehen viele in der CDU mit Betrübnis, da sie auf ihn als nächsten CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2017 gesetzt hatten. Althusmann sagte, er halte sich für 2016 eine Rückkehr in die Landespolitik offen.

Der Lüneburger ist nicht der einzige Hoffnungsträger der CDU Niedersachsen, der der Landespolitik Ade sagt. Auch sein Chef, der frühere Ministerpräsident David McAllister, hat sich vor Kurzem zu einem Perspektivwechsel entschlossen. McAllister kandidiert für das Europaparlament.

Saskia Döhner 22.07.2013
Niedersachsen Pistorius zum Etat des Katastrophenschutzes - Kürzungen wären ein „schlechtes Signal“
15.07.2013