Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Faktencheck: Gibt es in Niedersachsen einen Pflegenotstand?
Nachrichten Politik Niedersachsen Faktencheck: Gibt es in Niedersachsen einen Pflegenotstand?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 28.08.2019
Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst auch in Niedersachsen rasant. Quelle: Jana Bauch/dpa
Anzeige
Hannover

In Deutschland fehlen nach neuen Berechnungen der Bertelsmann-Stiftung bis zum Jahr 2030 rund 300.000 zusätzliche Pflegekräfte, um den Bedarf zu decken. In Niedersachsen müssten in diesem Zeitraum nach Schätzungen des Sozialministeriums im schlimmsten Fall bis zu 52.000 Pflegestellen neu besetzt werden. „Wir haben aber keinen landesweiten Pflegenotstand“, sagte Hans-Joachim Heuer, Abteilungsleiter im Sozialministerium, am Mittwoch.

Das Landesamt für Statistik (LSN) hatte Experten zu einem „Faktencheck Pflege“ nach Hannover eingeladen. Aus den präsentierten Daten geht hervor, dass zumindest einige Regionen in Niedersachsen bereits Probleme haben: weil es viele Pflegebedürftige gibt, wie im Emsland, oder zu wenig Pflegepersonal, wie in Gifhorn. In der Region Hannover ist das Verhältnis danach noch relativ ausgeglichen.

Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt schnell

Nach LSN-Angaben stieg die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Pflegeleistungen in Niedersachsen zwischen 2007 und 2017 von 242.000 auf 387.000. Die Zahl der Beschäftigten in der Pflege sei in diesem Zeitraum von 24.000 zu 40.000 gestiegen, erklärte Jenny Gentz vom LSN. „Seit 2013 wächst die Zahl der Pflegebedürftigen schneller an als die der Beschäftigten.“

Henning Schridde von der Bundesagentur für Arbeit wies darauf hin, dass der Arbeitsmarkt bei den Pflegekräften „leer geräumt“ sei. Ohne Zuwanderer würde die Zahl der Auszubildenden zurückgehen. Schridde betonte, dass der Beruf durch Gehaltszuwächse von bis zu 20 Prozent durchaus attraktiver geworden sei. Krankenpfleger verdienten im Schnitt 700 Euro monatlich mehr als Altenpfleger.

In Niedersachsen wird eher schlecht gezahlt

Stefan Etgeton von der Bertelsmann-Stiftung verwies auf ein deutliches Lohngefälle bei der Pflege bundesweit. In Niedersachsen würden Pfleger eher schlechter bezahlt. Dafür sei es für die Pflegebedürftigen hier günstiger als etwa in Nordrhein-Westfalen. „Es muss mehr Stellen geben, die Stellen müssen auch besser bezahlt werden“, sagte Etgeton.

Lesen Sie mehr:

So gut läuft es mit den Pflegern aus Jordanien

Von Marco Seng

Niedersachsen schafft 140 Studienplätze für Hebammen. Damit reagiert das Land auf eine Vorgabe der EU. Mit dem Schritt soll der Beruf auch attraktiver werden.

28.08.2019

Jüdische Gemeinden und muslimische Verbände protestieren scharf gegen den Vorstoß der CDU. Die vertritt aber die Meinung: Das Verbot schreibe nur fest, was ohnehin Praxis sei. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will Ausnahmen für das rituelle Schlachten ohne Betäubung weiter erlauben.

28.08.2019

Der Präsident des niedersächsischen Sparkassenverbands, Thomas Mang, hat die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank scharf kritisiert. Die Folgen für die Sparer in Deutschland seien verheerend, vor allem bei der Altersvorsorge. Negativzinsen hält er für möglich.

28.08.2019