Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Konsequenz aus Fall Högel: FDP fordert Leichenschau in Kliniken
Nachrichten Politik Niedersachsen Konsequenz aus Fall Högel: FDP fordert Leichenschau in Kliniken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.06.2019
Ein Verstorbener liegt in einer Pathologie. Die FDP im niedersächsischen Landtag fordert eine bessere Leichenschau in Kliniken. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Hannover

 Als Reaktion auf die Patientenmorde an Kliniken in Niedersachsen fordert die FDP-Landtagsfraktion, eine qualifizierte Leichenschau einzuführen. Künftig sollen Todesfeststellung und Leichenschau voneinander getrennt und durch ein Vier-Augen-System ersetzt werden. Jeder Tote soll innerhalb von 24 Stunden zusätzlich von einem Rechtsmediziner oder einem dafür weitergebildeten Klinikarzt untersucht werden, um unklare Todesursachen und Tötungsdelikte besser aufklären zu können.

FDP: Ärzte müssen besser qualifiziert werden

„Wir brauchen mehr Experten für dieses besonders sensible Feld. Nur wenn die Ärzte entsprechend qualifiziert sind, können wir eine qualifizierte Leichenschau gewährleisten“, sagte der FDP-Rechtspolitiker Marco Genthe am Donnerstag. Die Änderung des Bestattungsgesetzes reiche nicht aus. „Wir wollen an dieser Stelle nicht stehenbleiben, sondern weitergehen“, sagte Genthe. Die anderen Fraktionen signalisierten Bereitschaft, die Vorschläge zu diskutieren.

Anzeige

Kernstück der künftigen Untersuchungen soll eine Prüfung werden, ob die Umstände des Sterbefalls plausibel sind. Für Genthe ist ein Pilotprojekt aus Delmenhorst dabei vorbildlich. Dort würden die Ärzte des neu geschaffenen Leichenschaudienstes speziell geschult. Die FDP verwies auf den Krankenhausreport der AOK, nachdem in jedem Jahr bis zu 18.800 Patienten in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen aufgrund von Behandlungsfehlern sterben. Durch Fehlmedikamentionen sollen laut einer Studie der Uni Witten-Herdecke bis zu 58.000 Menschen im Jahr ihr Leben verlieren.

Tausende Tote durch Behandlungsfehler – und Morde

„Und dann gibt es noch die Fälle, wo Menschen schlicht und ergreifend ermordet werden“, sagte Genthe. Er verwies auf die Mordserie des Ex-Pflegers Niels Högel, der in mehreren Prozessen für den Tod von insgesamt 91 Menschen in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst verurteilt wurde.

Mehr zum Thema:

Nach Kritik im Högel-Prozess: Oldenburger Klinikchef verlässt Krankenhaus

Mord in 85 Fällen: Niels Högel zu lebenslanger Haft verurteilt

Nach dem Urteil: Für viele Angehörige bleibt die Ungewissheit

Kommentar: Der Skandal ist das Versagen von Kliniken und Behörden

Högel: „Ich wollte erwischt werden“

Patientenmörder wurde von Kollegen gelobt und gefürchtet

Högel vor Gericht: „Ich weiß nicht, warum ich so eiskalt war“

Gelogen? Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Zeugen im Högel-Prozess

Von Marco Seng