Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Kriminologe Pfeiffer unterstützt Fahrverbot-Vorhaben
Nachrichten Politik Niedersachsen Kriminologe Pfeiffer unterstützt Fahrverbot-Vorhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 24.11.2009
Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen (KFN), unterstützt den geplanten Führerscheinentzug für jugendliche Intensivtäter. Quelle: Rainer Surrey
Anzeige

Es sei richtig, junge Männer dort anzupacken, wo es wehtue, nämlich beim Statussymbol Auto, sagte Pfeiffer am Dienstag dem Sender NDR 1 Niedersachsen. Noch sinnvoller sei allerdings ein Charaktertest bereits vor der Führerscheinprüfung, ergänzte er.

Das niedersächsische Innenministerium in Hannover arbeitet derzeit an einer Regelung, wonach junge, besonders aggressive Gewalttäter zu einer Teilnahme an der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) - im Volksmund auch Idiotentest genannt - verpflichtet werden können. Wer durchfällt, soll seinen Führerschein verlieren oder erst gar nicht zur Führerscheinprüfung antreten dürfen.

Auch andere Bundesländer erwägen die Einführung einer solchen Regelung, die auch Zustimmung bei der Polizei findet. Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, mahnte Anfang des Monats eine Gesetzesinitiative von Bund und Ländern an. Er forderte die Möglichkeit, „Jung-Gangstern“ und Randalierern die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate entziehen zu können.

ddp

Seit zwei Jahren gelten in Niedersachsen relativ strenge Rauchverbote. Nach Meinung von Gesundheitsexperten soll es dabei bleiben. Denn eine Aufweichung des Nichtraucherschutzes in Niedersachsen wäre äußerst schädlich.

24.11.2009

Niedersachsens SPD-Landeschef Garrelt Duin ist bei der Wahl eines neuen Parteipräsidiums gescheitert. Mit 40 Stimmen bekam die Vorsitzende der SPD-Frauen, Elke Ferner, das beste Ergebnis.

23.11.2009

Niedersachsen will die Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr mit neuen Überwachungstechniken erhöhen. Die Landesregierung stelle für die Förderung innovativer Sicherheitstechniken 500.000 Euro zur Verfügung, sagte Innenminister Uwe Schünemann (CDU) am Montag in Hannover.

23.11.2009