Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Niedersachsen Länder bestehen auf Y-Trasse
Nachrichten Politik Niedersachsen Länder bestehen auf Y-Trasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 22.11.2009
Die Y-Trasse soll die Seehäfen besser ans Hinterland anbinden. Quelle: lni
Anzeige

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) und seine Kollegen aus Hamburg und Bremen, Anja Hajduk (Grüne) und Ralf Nagel (SPD) haben einen entsprechenden Brief an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geschrieben, meldete die Oldenburger „Nordwest-Zeitung“ am Wochenende. Unterdessen kritisierte der Verkehrsclub Deutschland (VCD) das Festhalten an der Trasse. Damit würden alternative und zeitnahe Ausbauvarianten blockiert.

Die Y-Trasse soll die Seehäfen wegen der wachsenden Containerflut besser ans Hinterland anbinden. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Bund vereinbarte Planungsgelder nicht bezahlen will. Das Bundesverkehrsministerium hatte den Aufschub mit einer Überprüfung des Verkehrswegeplans begründet. Diese Überprüfung soll im kommenden Frühjahr abgeschlossen sein. Um das Projekt zu beschleunigen, hatte der Bund ursprünglich einen zusätzlichen Zuschuss von 20 Millionen Euro zu den Planungskosten angekündigt.

Die Notwendigkeit der Y-Trasse sei unter den Ländern unumstritten, stellten Bode, Nagel und Hajduk in ihrem Brief fest. Sie bemängelten, dass wegen der nun nicht fließenden Bundesmittel der Planungsbeginn für die Y-Trasse auf unbestimmte Zeit verschoben werde. „Dies ist aus Sicht der norddeutschen Länder nicht hinnehmbar, denn aufgrund der bestehenden Engpässe im norddeutschen Schienennetz sind weitere Verzögerungen beim bedarfsgerechten Ausbau der Verkehrsinfrastruktur nicht zu verantworten“, hieß es in dem Schreiben.

Es sei nicht klar, weshalb die Länder an der Y-Trasse festhalten, sagte VCD-Sprecher Michael Frömming. „Es müsste doch eigentlich im Interesse der Nordländer sein, kurzfristig zu einer Verbesserung der Infrastruktur zu kommen, weil das die Seehäfen voranbringt“, sagte er. Es gebe eine Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums in Hannover, wonach durch den Ausbau der Eisenbahnstrecken im Elbe-Weser-Dreieck die Häfen kurzfristig besser angebunden werden könnten. Die Y-Trasse komme keinesfalls vor den Jahren 2021/22. „Wenn sich die Wirtschaft wieder einrenkt und wir wieder Verkehr im Containerverkehr haben, kommt die Y-Trasse ohnehin viel zu spät“, sagte Frömming.

Der Sprecher Bodes, Christian Haegele, sagte hingegen, das Land Niedersachsen setze sowohl auf die Y-Trasse als auch auf den Ausbau der nicht bundeseigenen Strecken. „Wir wollen beides“, betonte er. Vor allem Privatbahnstrecken auf dem Land sollten für den Güterverkehr ertüchtigt werden. „Alle Strecken werden gebraucht“, sagte Haegele.

lni

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert mehr Gehör für die Kommunalpolitiker in seiner Partei. Man müsse der Politik in den Städten und Gemeinden „dauerhaft einen größeren Stellenwert“ in der SPD einräumen, auch und gerade bei Diskussionen und Entscheidungen auf Bundesebene.

21.11.2009

Das Umweltbundesamt (UBA) will Bauern stärker für den Klimaschutz in die Pflicht nehmen. „Die Landwirtschaft muss das Thema endlich für sich ernst nehmen", sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth.

21.11.2009

Die Umweltverbände laufen Sturm gegen das geplante neue niedersächsische Naturschutzgesetz. „Damit kehren wir zurück in die Steinzeit, wir werden uns mit Händen und Füßen dagegen wehren“, kündigte der Landesvorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu) Deutschland, Holger Buschmann, gestern am Rande einer Expertentagung in Hannover an.

Saskia Döhner 20.11.2009